Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.
Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.

Sport-Spiel-Fest der Grundschulen

wurde 2005 erstmals durchgeführt und ist seit 2008 die Veranstaltung für die Sportförderkinder der Grundschulen, also für Kinder, die Bewegungsdefizite haben, kaum sportliche Erfolge erzielen und nie zu einem Sportwettkampf mitfahren dürfen. Ihnen wollen wir zeigen, dass Bewegung Spaß machen kann, dass es sich lohnt zu probieren, zu kämpfen und das Beste zu geben. Die Kinder sollen spüren, dass auch ihnen Bewegung gut tut.


das nächste Mal: am 16. November 2016

19. November 2015

Grundschulkinder erobern Jubiläums- Sport- und Spielfest der Sportförderklassen in Bad Blankenburg!

 

Am Mittwoch, dem 18. November 2015, fand in der Landessportschule für 218 Kinder aus 15 Grundschulen und einem Förderzentrum des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt das 10. Sport-Spiel-Fest der Grundschulen statt. Dieses Sportfest wurde ins Leben gerufen, um auch den Jungen und Mädchen Bewegung und Spaß näher zu bringen, ... weiter die keine Sportskanonen sind. Der Vorstand der Kreissportjugend (KSJ) im Kreissportbund „Saale/Schwarza" e.V. lud die Sportförderklassen zum gemeinsamen Spielen und Bewegen ein. Die Schirmherrschaft für dieses Sportfest hatte wieder die Volksbank Saaletal e.G., die durch Frau Zimmermann, Geschäftsstellenleiterin der Filiale in Rudolstadt vertreten wurde.  Nach einer kurzen Begrüßung von Landrat Marko Wolfram, Frau Zimmermann und Frank Persike, als Bürgermeister und KSB-Vorsitzender, erwärmten sich die 20 Mannschaften.

Anschließend startete der mit Spannung erwartete Stationsbetrieb. Größte Begeisterung brachten die Schaumwürfelgruben, in die es hinein zu hüpfen galt und die zwei Hüpfburgen, welche anlässlich des Jubiläumsfestes aufgebaut wurden. Aber auch Stationen wie Sackhüpfen, ein kleiner Hindernisparcours, Wackelgang, Balltreiben, Kletterzwerge etc. fanden sehr viel Anklang bei den Kindern. Der Spaß und die gute Laune der Kinder waren in jedem Gesicht zu sehen – Nein – die ganze Halle war davon erfüllt. Die drei Stunden vergingen wie im Flug. Und am Ende gab es für alle Teilnehmer Medaillen und eine Trinkflasche mit dem Motto der thüringenweiten Präventionskampagne „MACHT MIT! KEIN ALKOHOL BEIM SPORT!“.

Dank eines Schecks der Schirmherrin Frau Zimmermann an den KSJ-Vorsitzenden Karl-Heinz Barth, ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, allen Kindern diese Sachen zu ermöglichen.

Ein großer Dank geht an die angehenden Physiotherapeuten der Medizinischen Fachschule Saalfeld und die Gymnastik-Frauen des SV Schwarza 1883 e.V., die für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Text: M. Herlitze, D. Koppka, Fotos: M. Herlitze

 

25. November 2014

Milchparty kontra Muskelkater

Als ich im Voraus der Veranstaltung die Einladung an meine Sportförderkinder weitergab, konnte ich nicht in allen Gesichtern Begeisterung sehen. Zur gleichen Zeit fand nämlich an unserer Schule im Rahmen der Projektwoche "Gesund Leben" an diesem Tag eine Milchparty statt, in der es lecker Essen geben sollte. Die Entscheidung fiel also nicht leicht, dennoch konnte ich meine Kinder so motivieren, dass sie am Mittwoch alle am vereinbarten Treffpunkt standen, ein erster Erfolg für mich. In den Gesichtern las ich immer noch Skepsis und ein wenig Unlust ab, gehört doch der Sport nicht unbedingt zu den Lieblingsbeschäftigungen meiner Sportförderkinder.

Doch schon beim Einmarsch in die Halle änderte sich der Gesichtsausdruck meiner Kinder. Hier gab es Beifall für alle, das muss doch was Schönes werden. Und so war auch gleich von Anfang an Begeisterung und Freude zu spüren, wurden alle Stationen erst ein wenig ängstlich, doch nach kurzer Eingewöhnung mutig und stolz absolviert. So kam schon nach nur ganz wenig durchlaufenen Stationen die Äußerung einer meiner Kinder: "Frau Bärschneider, das macht mir hier ganz viel Spaß." Ich freute mich natürlich über ihre Aussage, fragte mich jedoch zugleich, was ich in meinem Sportunterricht falsch mache, denn da zeigt dieses Mädchen aus der ersten Klasse nur wenig Anstrengungsbereitschaft und Ausdauer. Es ist wohl die besondere Atmosphäre, die in der Halle herrscht, wenn 172 nicht ganz sportliche Kinder eine Gemeinschaft bilden, in der sie sich sicher und aufgehoben fühlen und keine Angst haben müssen, ausgelacht zu werden, denn der andere neben mir kann es ja auch nicht besser. Ja ich glaube, dass ist der Hauptgrund, warum die Kinder an diesem Tag zu sportlicher Höchstform auflaufen, sie fühlen sich gut, manch einer wundert sich über sich selbst. Angenehm empfanden wir alle die eingebaute Pause, so hatte jeder Zeit zum Verschnaufen und musste nichts verpassen. Auch die Medaille am Ende war natürlich wieder der Höhepunkt, damit macht ihr allen Kindern eine große Freude. Das Springen in die Schaumstoffgruben war wie immer der absolute Hit, das dürft ihr im nächsten Jahr auf keinen Fall weglassen. Auf dem Nachhauseweg fragte mich ein Mädchen aus der 2. Klasse, ob sie im nächsten Jahr wieder mit darf. Dies musste ich leider verneinen, da in unserer Schule Sportförderunterricht nur für Klasse 1 und 2 angeboten wird. Darauf antwortete sie mit einem verschmitzten Lächeln auf dem Gesicht: "Dann schreibe ich halt jetzt nur noch schlechte Arbeiten und bleibe nächstes Jahr nochmal in der 2. Klasse." Mich machte dieser kleine Dialog glücklich, denn gerade dieses Mädchen, was in der 2. Klasse schon an die 70 Kilo wiegt, hatte an diesem Tag wirklich Höchstleistungen zu vollbringen, um alle Stationen zu bewältigen, aber sie hat es geschafft und war stolz auf sich.

Am nächsten Morgen durften die Sportförderkinder meiner Klasse 1 natürlich den anderen von diesem tollen Tag berichten und stolz ihre Medaillen zeigen. Das machten sie sehr gut und sehr anschaulich, so dass ein sehr sportliches Kind meiner Klasse äußerte: "Also Frau Bärschneider, die Milchparty war zwar sehr schön, aber im nächsten Jahr würde ich dann lieber auch mit zum Sport- und Spielfest fahren." Ich lächelte still in mich hinein und genoss den Stolz meiner Sportförderkinder, denn sie waren die Hauptpersonen in diesem Moment.

Also, ein Hoch auf euch Macher, es war wieder toll, alle Zielvorgaben erreicht. Auch wenn es in der heutigen Zeit immer schwieriger wird, etwas Tolles für unsere Kinder zu organisieren bin ich mir sicher, ihr gebt nicht auf, weil auch ihr an diesem Tag für eure Mühen belohnt werdet, ein Blick in strahlende Kinderaugen reicht dafür aus. Auf ein Neues im Jahr 2015 und Sport frei! Eure Elke Bärschneider

19. November 2014

Sport-Spielfest für die Sportförderkinder der Grundschulen

Ein ganz lautes JA ...

antwortete der riesige Kinderstimmen-Chor auf die Frage "Hat es es euch heute hier gefallen" dem Vorsitzenden der KSJ, Karl-Heinz Barth, zu Beginn der Siegerehrung.

Die Kinder hatten am heutigen Vormittag am Sport-Spiel-Fest für die Sportfördergruppen der Grundschulen in der Landessportschule in Bad Blankenburg teilgenommen und an den 8 Stationen die verschiedenen Bewegungsaufgaben gemeistert.

 

Mehr als alle Worte über die mit Begeisterung der 173 Mädchen und Jungen, den Spaß mit Muskelkater, die vielen Gäste und die 58 Helfer sagen die Fotos vom Grit Fleischer:

 

13. November 2013 in der Landessportschule Bad Blankenburg

Sport – und Spielfest in Bad Blankenburg                           14.11.2013

Schon vor den Herbstferien hieß es für die Grundschule Gorndorf, dass am 13.11.2013 in Bad Blankenburg ein Sportfest für alle Fördersportgruppen stattfindet. Voller Vorfreude und Aufregung trafen sich also die Kinder am Mittwochmorgen vor der Turnhalle. Mit Sportsachen, Getränken und Speisen im Rucksack marschierten die 10 Sportler zur Bushaltestelle. Dort musste erst einmal gewartet werden.

Als der Bus endlich ankam holten wir noch Schüler der C. Aquilla und Marco Polo Schule ab und dann ging es schnurstracks nach Bad Blankenburg. Schnell wurde sich umgezogen und ab in die Turnhalle.

Nachdem alle Sportler, Lehrer, Erzieher, Therapeuten und Veranstalter begrüßt wurden erwärmten wir uns gemeinsam. Und schon ging es los. 2 sehr nette Therapeuten stellten sich uns vor und begleiteten uns von Station zu Station.

Ob  Luftballontennis, Spinnengang, Bankziehen oder Sackhüpfen, alle Schüler hatten eine Menge Spaß. „Am tollsten war die Käsegrube!“, hörte man die Kinder sagen: „Ich freu mich auf nächstes Jahr!“. Eine kurze Pause gab es natürlich auch, schnell wurden Jogurt, Äpfel und Bananen gesessen und schon ging es zur 2. Runde. Immer noch wurde voller Kraft geturnt und gespielt. Kurz vor 12:00 Uhr wurden alle Schulen wieder versammelt um die Sieger zu ehren. Aber natürlich gab es bei diesem Sportfest keine Verlierer und alle, selbst Therapeuten, Lehrer und Erzieher bekamen eine Medaille.

Nun mussten Jacke, Schal und Mütze schnell angezogen werden, da der Bus schon auf uns wartete.

Voller Stolz kehrten nun alle Schüler wieder in die Schule zurück und zeigten, was sie geschafft haben. Wir freuen uns auf nächstes Jahr!!!

 

Die Schüler der Fördersportgruppe Gorndorf

18. November 2012

Ein großes Abenteuer

Wie in jedem Jahr möchte ich euch, liebe Macher des Sport- und Spielfestes einige Gedanken aus meiner Sicht schildern.

 

Vorn weg: Es war wieder toll, halt für die Kinder ein großes Abenteuer und der sportliche Höhepunkt im Schuljahr. Die morgendliche Aufregung legte sich bei unseren Kindern spätestens an der ersten Station, als sie merkten, hier passiert mir nichts, die anderen können es auch nicht besser, hier lacht keiner über mich. Eine sehr wohltuende Atmosphäre für alle Beteiligten. Sehr interessant empfand ich die neuen Ideen an den einzelnen Stationen, da habt ihr viel Kreativität bewiesen, mein Kompliment! Auf Wunsch der Betreuerin unseres autistischen Kindes war Melanie auch diesmal wieder mit am Start. Sie ist inzwischen Schülerin der Klasse 4 und im normalen Schulalltag zur Zeit nur sehr schwer zu integrieren. An diesem Tag fiel ihr und uns das nicht schwer. Mit Eifer und Ausdauer durchlief sie alle Stationen und war am Ende natürlich auf ihre Medaille genauso stolz wie alle anderen Kinder. Als wir am Mittag in unsere Grundschule nach Gorndorf kamen, sagte ein Sportförderkind: "Wir sind zurück von einem großen Abenteuer!" (daher auch meine gewählte Überschrift)

Die Medaillen wurden stolz den anderen gezeigt und an diesem Tag nicht mehr abgenommen.

 

Wie nachhaltig euer Sport- und Spielfest ist, begriff ich aber schon im Vorfeld des tollen Tages. Ich hatte Sport in einer Klasse 4. In der folgenden Frühstückspause fragte mich eine Schülerin: "Frau Bärschneider, wir waren mal in so einer großen Halle, da waren viele Stationen und da konnten wir in solche Gruben mit weichen Würfeln springen, das war super, fahren wir da wieder mal hin?" Ist doch ein tolles Kompliment an euch, wenn sich Kinder gerade in unserer schnelllebigen Zeit an Dinge erinnern, die 3 Jahre zurückliegen. Das zeigt, ihr seid auf dem richtigen Weg, macht weiter so, lasst euch auch bei Schwierigkeiten nicht unterkriegen, wir machen es doch nicht für uns, sondern für die Kinder, unser höchstes Gut, was wir haben. Ihr habt sie an diesem Tag nicht nur glücklich, sondern auch ein klein bisschen stärker und selbstbewusster gemacht. An diesem Tag standen sie in unserer Schule im Mittelpunkt, für unsere Sportförderkinder ein völlig neues, aber auch schönes Gefühl.

 

Sport frei! Elke Bärschneider

 

 

14. November 2012

Grundschulsportfest begeistert Kinder in Bad Blankenburg Sportförderklassen sind mit Begeisterung dabei

(Bad Blankenburg) Am Mittwoch, dem 14. November 2012, öffneten die Türen der Thüringer Landessportschule für 204 Jungen und Mädchen aus 17 Grundschulen des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt. Der Vorstand der Kreissportjugend (KSJ) im Kreissportbund „Saale/Schwarza" e.V. lud die Sportförderklassen zum gemeinsamen Spielen und Bewegen ein. Nach einer kurzen Begrüßung erwärmten sich die 19 Mannschaften mit dem „Flieger-Lied", bevor sich die an einer der zehn unterschiedlichen Stationen einfanden. Am meisten Begeisterung brachten die Schaumwürfelgruben, in die es hinein zu hüpfen galt und das Luftballonspiel, bei dem die Grundschüler mit Fliegenklatschen versuchten, Federball nachzuspielen. Dank der angehenden Physiotherapeuten der Medizinischen Fachschule Saalfeld und der Gymnastik-Frauen des SV Schwarza 1883 e.V. gab es einen reibungslosen Ablauf.
Das Grundschulsportfest wurde ins Leben gerufen, um auch den Jungen und Mädchen Bewegung und Spaß näher zu bringen, die keine Sportskanonen sind.

Die Schirmherrschaft für dieses Sportfest ist wieder die Volksbank Saaletal e.G., die durch Frau Zimmermann, Geschäftsstellenleiterin der Filiale in Rudolstadt vertreten wurde. Dank eines Schecks den Zimmermann an KSJ-Vorsitzenden Karl-Heinz Barth überreichte, ist es auch in diesem Jahr wieder möglich, allen Kindern eine tolle Goldmedaille zu überreichen.

Im Anschluss an das Grundschulsportfest feuerten die Sportförderklassen die Grundschulen Schwarza und Kamsdorf an, die im Kreisfinale im 2-Felderball gegeneinander antraten. Die glücklichen Gewinner hießen am Ende Kamsdorf, welche mit 2 Punkten Vorsprung gewannen.

Text/Foto: Isabell Krauße

17. November 2011

Forscher in eigener Sache

Bundestagsabgeordnete Carola Stauche begeistert vom Sport-Spiel-Fest

242 Mädchen und Jungen waren am 16. November 2011 auf Einladung der Kreissportjugend im KSB „Saale/Schwarza“ e.V. aus 18 Schulen des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt in die Landessportschule nach Bad Blankenburg gekommen. Aus dem zu Beginn ausgetragenen spannenden Finalkampf im Zweifelderball ging die Grundschule Kamsdorf als Sieger hervor.

 

Beim anschließenden Sport-Spiel-Fest der Grundschulen für die Sportförderkinder – also Kinder die bisher kaum sportliche Erfolge hatten und nie zu einem Sportwettkampf mitfahren dürfen – ging es dann für die 20 Mannschaften an den insgesamt 10 zu absolvierenden Stationen sportlich zu.

Vier davon waren vom Zirkeltraining der Gesundheitsforschung, welches die Deutsche Sportjugend, die Sporthochschule Köln und das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam erarbeitet hatten. Hier wurden die Grundschüler dann selbst zu kleinen Forschern rund um Bewegung und Ernährung.

„Ich bin begeistert, dass die Kreissportjugend die Initiative des Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr 2011 aufgegriffen und in das Sport-Spiel-Fest eingebaut hat. Eine solche inhaltlich und organisatorisch durchstrukturierte Veranstaltung hätte ich nicht erwartet. Das ehrenamtliche Wirken des Vorstandes der Kreissportjugend schätze ich sehr.“ sagte Bundestagsabgeordnete Carola Stauche beim Rundgang mit Blick auf die begeisterten Kinder in der Fröbel-Sporthalle.

 

Und hier ging es richtig zur Sache. Die Schüler erfuhren was es mit der Energieverbrennung, dem Lungenvolumen und den pH-Werten auf sich hat und erlebten so wie Wissenschaft funktioniert.

Leider war die Zeit an den Stationen eng begrenzt. Die Kreissportjugend hatte aber bereits vorausschauend und in sehr konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Büro Wissenschaftsjahre dafür Sorge getragen, dass alle 18 Grundschulen ein schweres Materialpaket und den Auftrag zur Fortsetzung des Zirkeltrainings nach der Siegerehrung mit nach Hause nehmen konnten. „Prima, das machen wir noch mal im Sportförderunterricht und auch mit den anderen Klassen in unserer Schule.“ war aus den Reihen zu hören. Darüber freuten sich die Mädchen und Jungen genauso wie über ihre eigene – oft die allererste – Goldmedaille.

 

„Diese Medaille und dieser besondere Sporttag für die Sportförderkinder sind für uns als Kreisportjugend wichtig, weil es hier darum geht, Kindern die Begeisterung an Bewegung und am Sporttreiben zu vermitteln, die es damit oft nicht so leicht haben. Wir wollen mit dem Sport-Spiel-Fest ihre Motivation und Freude steigern und sie damit auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen.“ betont der ehrenamtliche Vorsitzende der Kreissportjugend Karl-Heinz Barth und verweist damit auch auf die Umsetzung des BZgA-Projekt „Kinder stark machen“ in dieser seit 2008 jährlich durchgeführten Veranstaltung.

 

Ein herzliches Dankeschön sagt der Vorstand der Kreissportjugend den über 40 Helfer aus der HBFS der Sportakademie des LSB Thüringen, der SBBS Rudolstadt und aus den Reihen der Schwarzaer Gymnastikfrauen sowie der Thüringer Sportjugend.

Unterstützt wurde die Veranstaltung erstmals durch die Volksbank Saaletal eG als Förderer des Sports, die dafür bereits beim Neujahrestreffen der Kreissportjugend eine Wertpapieraktie unterzeichnet hatte.

Fotos: Beate Breuer, Isabell Krause (2), Text: Beate Breuer