Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.
Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.

07. Dezember 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

7. Spieltag - 1. Kreisliga Jugend

Uhlstädter SV - SV Siemens Rudolstadt 1:5 (1839:2011)


Am 7. Spieltag gastierte der SV Siemens Rudolstadt beim Uhlstädter SV und konnte einen weiteren Sieg auf dem Weg zum 5. Kreismeistertitel erringen.
Siemensstartspieler Simon Axthelm (456 Kegel) konnte zunächst die ersten beiden Duelle gegen den Uhlstädter Toni Voigt (484 Kegel) für sich entscheiden, doch dann verlor er die beiden nächsten Vergleiche und nach erreichtem Unentschieden blieb der Mannschaftspunkt beim Uhlstädter SV, weil 28 Kegel mehr in der Endabrechnung für den Gastgeber zu Buche standen.

 

Zwar alle 4 Sätze gewonnen, aber trotzdem am Ende mit seiner gezeigten Leistung nicht ganz zufrieden war der Rudolstäder Max Heinemann (471 Kegel), der gegen die beiden mit je 60 Wurf kegelnden Uhlstädter Robin Streichardt und Jonas Hölzer (zusammen 419 Kegel) nicht zu Bestform auflaufen konnte.

 

Anders dagegen Mannschaftskamerad Robin Kammel (540 Kegel), der sich auch in allen 4 Sätzen gegen den Uhlstädter Lucas Knierim (445 Kegel) durchsetzte und seine gute Form erneut bestätigen konnte.

 

Schönen Kegelsport konnte der Siemensschlussstarter Daniel Barth mit einem fehlerlosen Spiel zeigen und mit der Tagesbestleistung von 544 Kegel den Mannschaftspunkt gegen den Gastgeber Philip Voigt (491 Kegel) klar erkegeln.

Am Ende holten die Rudolstädter auch die beiden zu vergebenden Mannschaftspunkte für die Gesamtkegel (1839:2011 Kegel) und setzten ihre Siegesserie weiter fort.

Text: Thomas Barth

30. November 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Silber und Bronze für Saalfelder Degenfechter in Wetzlar

(Wetzlar) Im Hessischen Wetzlar wurde am Samstag um Ranglistenpunkte auch für die Thüringer Rangliste gefochten. Diesmal gingen nur drei MTVler an den Start.


Georg Rein trat als Titelverteidiger der Schüler im Jahrgang 2002 an. In der Vorrunde lief noch nicht alles rund und so ging Georg „nur" als Sechster in den Direktausscheid. Im Ersten Gefecht konnte er gegen den Dritten des Vorkampfes mit 10:8 gewinnen und ließ im Halbfinale mit 10:4 seinem Gegner keine Chance. Leider reichte es im anschließenden Endkampf diesmal nicht für den großen Pokalsieg. Nach einer 6:10 Niederlage war es diesmal Bronze für den Rudolstädter.


Im B-Jugendwettbewerb der Damen stellten sich Tina Streitberger und Constanze Landte der Konkurrenz aus Hessen, NRW und Thüringen. Tina gewann in der Vorrunde zwei Gefechte, gab zwei weitere knapp 4:5 ab und landete damit auf Platz sieben. Constanze schaffte trotz großer gesundheitlicher Probleme vor allem durch ihre Rutine sechs Siege und ging als Nummer zwei in das KO. Und so kam es mal wieder, dass sich die beiden Saalfelderinnen bereits im Viertelfinale gegenüber standen. Mit 10:7 behielt Constanze die Oberhand. Allerdings musste sie vor dem Halbfinale den Wettkampf fiebernd beenden. „Natürlich hätte sie gern um die Entscheidung mit gefochten, aber es ging einfach nicht mehr. Am nächsten Tag sollte sie ja auch noch in Offenbach mit der Juniorenmannschaft antreten. Das durften wir nicht gefährden, denn ohne Constanze hätte die Mannschaft nicht antreten können, da wir keine Ersatzfrau hatten.", begründete Trainer Langen die Entscheidung, das „Handtuch zu werfen".


Auf die Rangliste hatte Wetzlar kaum Auswirkungen. Tinas Hauptkonkurrentin um eine DM-Teilnahme, Theresa Grundmann aus Weida, schied in Wetzlar ebenfalls im Viertelfinale knapp 3:4 nach Verlängerung aus.

Text/Foto: André Langen

24. November 2013

SV 1883 Schwarza Abt. Rhythmische Sportgymnastik

Wieder beeindruckender Auftritt der Sportgymnastinnen des SV 1883 Schwarza, gelungene Gruppenübungen wurden mit 2 Landesmeistertiteln und einem 3. Platz belohnt

(Schmalkalden) Mit 2 Sätzen Goldmedaillen und dem 3. Platz der Jüngsten kehrten die Sportgymnastinnen des SV 1883 Schwarza Mitte November von den Landesmeisterschaften in der Gruppengymnastik aus Schmalkalden zurück. Nach den Erfolgen im Vorjahr konnte wieder das hohe Leistungsniveau und die Kontinuität in der Nachwuchsarbeit unter Beweis gestellt werden.


Den Auftakt machte die Kinderklasse 6 – 8 Jahre. Im Feld der 6 Mannschaften hatten die Mädchen der Trainingsgruppe von Sabine Möller ihre erste große Bewährungsprobe zu bestehen. Erstaunlich mit welcher Unbekümmerheit die durchweg erst 6 – Jährigen an ihre Aufgabe gingen. Nach der 1. Übung ohne Handgerät hatten Josie Unbehaun, Tina Leypold, Maja Möller, Aschchen Elisabeth Sarkisyan, Leah Bodenstein und Elisabeth Filanowitsch gerade mal 0,2 Punkte Rückstand auf die 1. Gruppe des USV Jena.

Auch die 2. Übung konnte sich sehen lassen, so dass am Ende der 3. Platz bejubelt werden konnte.

 

Als Titelverteidiger dieser Altersklasse startete die Gruppe der Trainerinnen Diana Koppka und Tatjana Menjailow. Bereits im Jahr 2012 und bei den Einzelmeisterschaften des Freistaates waren diese Mädchen das non plus Ultra der KK 6 – 8. Für die beiden Übungen erhielten Elli Heuschkel, Nastja Menjailow, Lucie Fuchs, Sophia Nikitin und Emma Radschun für Körpertechnik und Ausführung die absolut höchsten Wertungen. Alle Trainer und Kampfrichter waren des Lobes voll, wie die Schwarzaer Talente die Schwanensee-Musik tänzerisch-künstlerisch und körpertechnisch umsetzten. Sie meisterten auch den Ausfall der Musikanlage mit Bravour, als sie ihre Übung cool bis zum Ende perfekt und synchron präsentierten.

Mit dem Vorsprung von 4,65 Punkten wurden die Mädchen des USV Jena klar auf Distanz gehalten. Die Trainerinnen waren überglücklich und stolz, dass sich der Trainingsfleiß ihrer Schützlinge auch in den fantastischen Darbietungen widerspiegelte.

Dahinter platzierten sich TSV Gera-Zwötzen, USV Jena II und SV Schmalkalden.

 

In der KK 8 – 10 sowie Schüler- und Jugendwettkampfklasse war der SV 1883 Schwarza nicht vertreten. Titelträger wurden in diesen Altersklassen die Grazien des Leistungszentrums USV Jena.

 

Die Entscheidung in der Freien Wettkampfklasse lief auf das Duell der Dauerrivalinnen vom SV 1883 Schwarza und USV Jena hinaus. Die Vorjahressieger und erfolgreichen Teilnehmerinnen am Deutschland-Cup, Luisa und Frieda Mizko, Viktoria Sergiyenko, Lisa Schelle, Laura Karwehl und Layla Buckreus hatten sich erst in der Vorwoche mit einem 2. Platz beim Sachsen-Cup in Chemnitz Wettkampfpraxis und Selbstvertrauen geholt. Sie präsentierten in ihren neuen Wettkampfdressen 2 Keulenübungen, die vom Charakter her völlig von den Choreografien der Vorjahre abwichen.

Mit Tempo, riskanten Gerätewechseln und Ausdrucksstärke beeindruckten sie das Kampfgericht, die für die Schwierigkeiten, Körper- und Gerätetechnik sowie Ausführung hohe Wertungen zückten. Der Beifall vom sachkundigen Publikum motivierte zusätzlich. Da die Gruppe des USV Jena mit dieser Leistung nicht mithalten konnte, betrug der Abstand am Ende 3,7 Punkte.

Die Tageshöchstwertung von 21,45 Punkten des Teams von Diana Koppka und Katharina Matiss bedeuteten den Titel Thüringer Landesmeister und den Lohn für die Mühen und Ausdauer in der Vorbereitung.

 

Der Dank geht auch an die Eltern der Sportgymnastinnen, die die Talente des Vereins zum Wettkampf begleiteten und so ein nicht unwesentlicher moralischer Rückhalt waren.
Ihre erfolgreichen Gruppenübungen zeigen die frischgebackenen Landesmeister und Medaillengewinner am Mittwoch, den 11. Dezember um 17.30 Uhr in der Turnhalle des SBBS in der Trommsdorffstraße, wenn zum traditionellen Weihnachtsturnen eingeladen wird.

Text/Foto: Winfried Matiss

22. November 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

6. Spieltag - 1. Kreisliga Jugend

SV Siemens Rudolstadt - SKC Saalfeld 4:2 (2072:1961)


Am 6. Spieltag trafen die beiden noch ungeschlagenen Teams in der Jugendkreisliga, SV Siemens Rudolstadt und der SKC Saalfeld, aufeinander. Damit war schon gleich klar, es wird einen heissen Kampf um die Punkte geben.

Im Starterduell kam für die Hausherren Simon Axthelm (481 Kegel) zum Einsatz, der sich bis zur letzten Kugel einen spannungsgeladenen Zweikampf mit seinem SKC-Gegner Willi Peschel (476 Kegel) lieferte und nach 120 Wurf mit einem Unentschieden und 5 mehr zu Fall gebrachten Kegeln den Mannschaftspunkt sichern konnte. Siemens Rudolstadt setzte dann auf sein Zugpferd. Mit Daniel Barth sah man Kegelsport vom Feinsten, erspielte die Tagesbestleistung von 574 Kegel und erreichte einen klaren Start-Ziel-Sieg gegen den Saalfelder Kevin Möller (406 Kegel). Was ihn seinen Mannschaftspunkt sicherte.

 

Das war für das Siemensquartett sehr wichtig, denn im 2. Durchgang kegelten die Saalfelder noch einmal ganz stark auf. Die Siemensschlussstarter Max Heinemann (510 Kegel) und Robin Kammel (507 Kegel) unterlagen beide der Schlussoffensive der siegeswilligen SKC-Kegler Tim Enger (538 Kegel) und Martin Grau (541 Kegel). Sie verloren beide ihren Mannschaftspunkt an die Gäste.

 

Aber durch die beiden zu vergebenden Mannschaftspunkte für die Gesamtholz, sicherte sich das Siemensquartett mit einer ganz starken Mannschaftsleistung von 2072:1961 Gesamtkegel den Sieg. Somit nimmt nun die Jugend des SV Siemens Rudolstadt, als Spitzenreiter erstmals in dieser Saison alleine den 1. Platz der Jugendliga ein. 

Text: Thomas Barth

21. November 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Georg Rein gewinnt 3. Kreisranglistenturnier der Schüler

(Saalfeld) Am vergangenen Donnerstag riss trugen die Degenfechter in der Altersklasse Schüler ihr 3. Kreisranglistenturnier in dieser Saison aus.
Die Vorrunde verlief ausgeglichen und kein Teilnehmer kam ungeschoren davon. Laurenz Dörfer und Paul Hotze gewannen je fünf der sechs Gefechte, Georg Rein und Hannah Traut folgten mit Siegen.
Laurenz sicherte sich damit ein Freilos für das Viertelfinale. In den anderen drei Begegnungen setzten sich Hannah 10:4 gegen Leonie Richter, Paul 10:4 gegen Celine Stumpf und Georg 10:2 gegen Manuel Haucke durch.
Spannender ging es in den Platzierungsgefechten zu. Manuel bezwang zunächst Celine Stumpf 10:8, unterlag aber anschließend im Gefecht um Platz fünf 7:10 gegen Leonie.


In den Halbfinalgefechten bezwangen Laurenz und Georg ihrer Gegner Hannah und Paul überraschend klar mit 10:4 bzw. 10:5.
Im „kleinen Finale" setzte sich Hannah 10:9 gegen den Sieger des 2. Kreisranglistenturniers Paul Hotze durch und sicherte sich damit Rang drei.


Sehr spannend verlief das Finalgefecht. Laurenz und Georg belauerten sich in der ersten Hälfte sehr lange. 11 Sekunden vor der Pause fiel der erste Treffer: ein Doppeltreffer.
Auch nach der Pause dauerte es fast zwei Minuten, bis Laurenz der ersten Angriff wagte, den Georg aber auskontern konnte. Auch die Folgeaktion brachte einen Punkt für Georg. Mit einem 1:3 Rückstand und fortlaufender Gefechtszeit musste Laurenz nun alles auf eine Karte setzen und angreifen. Dies nutzte Georg immer wieder zu erfolgreichen Defensivaktionen und gewann am Ende mit 10:5.
Mit seinem 2. Platz übernahm Laurenz trotzdem die Führung in der Gesamtwertung. Er führt mit 15 Zählern vor Georg Rein (14) und Cedric Wiefel (13). Auf den Plätzen vier und fünf folgen mit je 12 Punkten Paul Hotze und Leonie Richter, Hannah Traut ist mit 11 Punkten Sechste.

Text: André Langen

16. November 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

5. Spieltag - 1. Kreisliga Jugend

KSC 76 Unterweißbach - SV Siemens Rudolstadt 1:5 (1947:2029)

 

Beim KSC Unterweißbach musste der SV Siemens Rudolstadt zum Auswärtsspiel antreten. Siemenskegler Simon Axthelm (490 Kegel) konnte seinen Vergleich mit 2,5:1,5 Punkten nach Sätzen gegen den Gastgeber Pascal Becher (458 Kegel) siegreich gestalten und den ersten Mannschaftspunkt für das Siemensquartett sichern. Nach 2 siegreichen Sätzen verlor Max Heinemann (499 Kegel) die beiden folgenden Vergleiche gegen den Unterweißbacher Alexander Büchner (502 Kegel) und damit ging der Mannschaftspunkt aus diesem Duell nach einem Unentschieden an die Gastgeber, da 3 Kegel mehr getroffen wurden.

 

Nach einem Unentschieden aus dem ersten Durchgang konnte Robin Kammel (513 Kegel) seine Begegnung mit 4:0 nach Sätzen deutlich gewinnen gegen den Gastgeber Cetric Schwarz (474 Kegel) und Mannschaftskamerad Daniel Barth erkegelte mit der Tagesbestleistung von 527 Kegel gegen den Unterweißbacher Robert Schwabe (513 Kegel) nach einem Unentschieden den Mannschaftspunkt, weil er 14 Kegel mehr zu Fall brachte. Am Ende gewann das Siemensquartett auch die beiden zu vergebenden Punkte für die Gesamtkegel, denn mit 1947:2029 Gesamtkegel standen 82 Kegel mehr zu Buche für den 4-fachen Kreismeister SV Siemens Rudolstadt.

Text: Thomas Barth

09./10. November 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Laurenz Dörfer gewinnt Marburger Stadtmeisterschaften

Georg, Paul, Constanze, Laurenz, Johann (v.l.n.r.)

(Marburg) Am vergangenen Wochenende fanden die Marburger Stadtmeisterschaften statt. Daran nahmen auch fünf Saalfelder Nachwuchsfechter teil.


Nach seinem tollen Abschneiden bei den Bavarian Open konnte Laurenz Dörfer wieder für den Saalfelder Glanzpunkt sorgen. Im Degenwettbewerb des Jahrgangs 2004 konnte er in der Vorrunde alle Gefechte gewinnen und hatte damit im Viertelfinale ein Freilos. Im Halbfinale beherrschte er seinen Gegner von Anfang an und zog ohne Schwierigkeiten ins Finale ein. Gegen Moritz Kleesik aus Kassel geriet er schnell 0:2 in Rückstand, ließ sich davon aber nicht beeindrucken und glich mit zwei schönen Gegenangriffen zum 2:2 aus. Von da an lief es wie geschnürt, Laurenz erkämpfte sich die Führung und baute diese kontinuierlich bis zum 10:5 aus. „Laurenz hat heute nicht nur das Turnier gewonnen, sondern auch sehr gut gefochten. Vor allem taktisch hat er eine glatte 1 verdient.", freute sich Trainer Langen über das Abschneiden von Saalfelds jüngstem Fechter.


Am Sonntag knüpfte Laurenz an seine Leistung im Degen im Florettwettkampf nahtlos an. Nach zwei Siegen und einer knappen 4:5- Niederlage in der Vorrunde ging er als Fünfter in das KO. Im Viertelfinale besiegte er den Vorkampfvierten souverän mit 10:2. Anschließend gewann er das Halbfinale gegen den bis dahin ungeschlagenen Tomas Krebs (Dörnigheim) 10:7. Im Finale musste er sich Joan Carlos Montanez aus dem gleichen Verein geschlagen geben und holte sich wie in Würzburg Silber mit dem Florett.


Nicht ganz so gut lief es bei den Saalfelder Jungen im Jahrgang 2002. Paul Hotze schied nach Platz vier im Vorkampf im Viertelfinale aus und wurde Sechster. Georg Rein hatte nicht seinen besten Tag. Nach Rang sechs nach der Vorrunde schaffte er diesmal nicht den Einzug ins Finale und belegte Platz zehn.


In der B-Jugend konnten die Saalfelder zwei weitere Medaillen verbuchen. Johann Schneider schied im Halbfinale, in dem er bereits 9:7 geführt hatte, knapp 9:10 aus und wurde Dritter. Constanze Landte, mit sieben Siegen aus sieben Gefechten Vorkampfstärkste, gewann ihre KO-Gefechte klar und zog ins Finale ein. Dort traf sie auf die Ranglistendritte Theresa Grundmann aus Weida. Diesmal holte sich das Mädchen vom TuS Osterburg mit 10:9 den Sieg. „Constanze hat im Finale völlig überstürzt gefochten. Selbst bei eigener 9:8 Führung hat sie gegen die bekannt defensiv starke Weidaerin angegriffen. Taktisch gibt es da einiges aufzuarbeiten.", war Trainer André Langen durchaus nicht zufrieden, freute sich aber zugleich über Theresas Leistung, die gemeinsam mit Fiona Sommer und Constanze Landte als Thüringer Team zu den Juniorenmeisterschaften nach Offenbach fahren wird.

Foto/Text: André Langen

02. November 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

4. Spieltag - 1. Kreisliga Jugend

SV Siemens Rudolstadt - Uhlstädter SV 6:0 (2003:1887)

 

Der noch ungeschlagene 4-fache Kreismeister SV Siemens Rudolstadt fuhr gegen den Uhlstädter SV mit einem deutlichen Sieg 2 weitere Punkte zu Hause ein.

Grundstein dafür legte Michael Barth mit der Tagesbestleistung von 518 Kegel gegen Toni Voigt (468 Kegel) vom Uhlstädter SV und erkegelte mit einem 3:1 nach Sätzen den ersten Mannschaftspunkt. Im selben Durchgang kegelte auch Mannschaftskamerad Simon Axthelm (496 Kegel), der mit Saisonbestleistung und 4:0 nach Sätzen souverän gegen den Gästekegler Jonas Hölzer (477 Kegel) siegte.

 

Im zweiten Durchgang kegelten beide Siemensschlussspieler auf Sparflamme. Max Heinemann (490 Kegel) konnte sein Duell mit 2,5:1,5 Satzpunkten siegreich gestalten gegen den Uhlstädter Philipp Voigt (488 Kegel).

Auch Daniel Barth (499 Kegel) spielte mit einem klaren Sieg im „Schongang" gegen den Gästekegler Lucas Knierim (454 Kegel) einen 4:0 Erfolg ein. Am Ende sicherte sich der SV Siemens Rudolstadt mit 2003:1887 Gesamtkegeln auch die beiden dafür zu vergebenden Punkte.

Text/Foto: Thomas Barth

19./20. Oktober 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

​Gemeinsam mit TBB auf Platz im Medaillenspiegel Saalfelder Duo sorgt für Furore bei Bavarian Open

(Würzburg) Vor einem Jahr gingen sechs Saalfelder Nachwuchstalente bei den Bavarian Open in Marktredwitz an den Start und wurden erfolgreichster Verein im Degenfechten. Diesmal fanden die Wettkämpfe in Würzburg statt. Damit konnten die Gastgeber auch Fechter aus der nahe gelegenen deutschen Fechthochburg Tauberbischofsheim begrüßen. Davon ließen sich Laurenz Dörfer und Georg Rein aber nicht beeindrucken.

 

Am Samstag ging Laurenz mit dem Florett an den Start. Dort zeigten sich die ersten Ergebnisse des zusätzlichen Trainings bei Landestrainer Uwe Fritzlar am Landesleistungszentrum Florett in Jena. Laurenz konnte sich gut behaupten und wurde in seiner Altersklasse Zweiter.


Einen Tag später standen die Degenwettbewerbe auf dem Programm. Da es sehr unterschiedlich starke Teilnehmerfelder in den einzelnen Jahrgängen gab, entschlossen sich die Organisatoren, alle jungen Degenfechter nur getrennt nach männlich/weiblich, gemeinsam fechten zu lassen. Um trotzdem eine realistische Wertung zu erhalten wurden auch im KO alle Plätze ausgefochten.


Georg Rein schloss die Vorrunde mit sechs Siegen aus sechs Gefechten auf Rang eins ab, Laurenz Dörfer verlor nur gegen Dauerkonkurrenten Bertil Pertersen aus Altenburg und ging als Dritter in die KO-Gefechte.
Georg Rein marschierte anschließend sicher mit einem Freilos und zwei 10:3 Siegen ins Finale. Laurenz tat es ihm gleich. 10:3 und 10:4 besiegte er die Gegner in Achtel- und Viertelfinale. Auch im Halbfinale besiegte er seinen Kontrahenten Hackmann aus Augsburg verdient mit 10:7. Damit standen sich die beiden Saalfelder im Finale gegenüber.


Die Finalgefechte wurden in einer Extra-Halle auf der Finalbahn vor einer Zuschauertribüne und unter Aufsicht eines Obmann und zweier Seitenkampfrichter ausgefochten – der krönende Abschluss eines hervorragend organisierten Turniers, bei denen den Schülern Bedingungen wie bei einer Deutschen Meisterschaft geboten wurde.
Leider bekam Georg als er auf die Bahn ging plötzlich Nasenbluten. So musste das Gefecht zunächst verschoben und Georg verarztet werden. Leider fand er danach nicht mehr richtig in den Wettkampf zurück und unterlag Laurenz mit 7:10.


Durch die getrennte Wertung der Altersklassen konnten schließlich beide MTV-Fechter den Siegerpokal in Empfang nehmen.
Mit zweimal Gold und einmal Silber konnte der MTV 1876 am Ende gemeinsam mit dem FC Tauberbischofsheim Platz eins in der Medaillenwertung der Vereine bei den Bavarian Open 2013 erringen.

Text: André Langen

17. Oktober 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Paul und Georg beenden Cedrics Siegesserie bei Kreisranglistenturnieren der Schüler

(Saalfeld) Am vergangenen Donnerstag riss die Siegesserie von Cedric Wiefel bei den Kreisranglistenturnieren der Schüler im Degenfechten. Dabei sah es nach dem Vorkämpfen wieder nach einem klaren Erfolg des Hirzbachers aus. In beiden Vorrunden konnte er jeweils alle sieben Gefechte gewinnen und ging damit als Nummer eins in den Direktausscheid.
Mit insgesamt elf Siegen war Laurenz Dörfer Zweitbester der Vorrunden, Paul Hotze und Georg Rein folgten mit acht Siegen auf den Rängen drei und vier.


Im Viertelfinale gewann Cedric problemlos 10:1 gegen Manuel Haucke. Mit dem gleichen Ergebnis schlug Georg seine Gegnerin Leonie Richter und auch Paul entledigte sich seiner Aufgabe gegen Celine Stumpf mit 10:3 souverän. Dagegen musste Laurenz kämpfen um gegen Pablo Pöllner zu gewinnen. Dies gelang ihm letztlich mit 10:8. Dieses Gefecht hatte vermutlich zu viel Kraft gekostet. Im Halbfinale unterlag Laurenz gegen Paul 7:10.
Im zweiten Halbfinale passierte dann das, was schon keiner mehr für möglich gehalten hatte. Georg Rein ging gleich zu Beginn des Gefechtes gegen Cedric Wiefel mit 2:0 in Führung und verteidigte clever diesen Vorsprung bis zum 9:8. Mit einem Double (Doppeltreffer) schaffte er den Einzug ins Finale.


In den Platzierungsgefechten um die Ränge sieben, fünf und drei setzten sich Pablo Pöllner gegen Manuel Haucke, Leonie Richter gegen Celine Stumpf und Cedric Wiefel gegen Laurenz Dörfer durch.
Im abschließenden Finale gab es ein hoch spannendes Gefecht mit mehrfach wechselnder Führung. Am Ende setzte sich Paul Hotze mit 10:9 gegen Georg Rein durch und gewann damit erstmalig einen Schülerdegenpool.

Text: André Langen

05./06. Oktober 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Solingen und Hof waren am Wochenende die Reiseziele des Saalfelder Fechtnachwuchses

(Solingen/Hof) Bei ihrer zweiten Teilnahem am DFB-A-Jugendranglistenturnier in Solingen verpasste Constanze Landte vom MTV 1876 Saalfeld nur knapp den Einzug in den Direktausscheid der besten 64 Fechterinnen und damit einen Punkt in der Deutschen Rangliste. War die B-Jugendliche vor einem Jahr noch chancenlos und musste mit einem Sieg nach der Vorrunde die Sachen packen, zeigte sie diesmal eine bravuröse Leistung. Die Vorrunde absolvierte sie mit drei Siegen auf Platz 67 der 148 Starterinnen. In der 1. Zwischenrunde musste sie zunächst drei Gefechte abgeben, ließ sich davon aber nicht beirren und gewann anschließend die nächsten drei Duelle. Damit blieb sie auf Rang 67. In der zweiten Zwischenrunde gelang ihr ein weiterer Sieg. Zum Erreichen des Direktausscheides wären aber zwei Erfolge nötig gewesen. Möglich wäre es gewesen, verlor Constanze die anderen Gefechte meist knapp, einmal sogar 4:5. So blieb es am Ende Platz dreiundsiebzig.


„Constanze konnte bei diesem Wettkampf beweisen, dass sie durchaus in der Lage ist, auch gegen die deutsche Spitze zu bestehen. In Solingen war alles da, was Rang und Namen hat. Betrachtet man ihre Altersklasse B-Jugend getrennt, wäre sie Achte geworden. Ihr Trainingsfleiß zahlt sich aus. Das Ziel, 2. Runde hat sie klar übertroffen.", freuen sich ihre Trainer Andreas und André Langen über die gute Platzierung ihres Schützlings.

 

Beim traditionellen Juniorenturnier in Hof konnten die Saalfelder Fechter  weitere Punkte für die Thüringer Ranglisten einfahren. Im Herrendegen nahm nur Pascal Schier am Wettbewerb teil. Anton Rein musste leider verletzt passen.

Pascal focht sich sicher durch Vor- und Zwischenrunde und erreichte den 16er Direktausscheid. Mit einem Sieg im Achtelfinale schaffte er den Sprung unter die besten acht. In diesem Gefecht konnte er zu Beginn dominieren, musste dann seinen Gegner bis zum 11:11 herankommen lassen. Im letzten Gefechtsabschnitt bewies er seine gewachsene taktische Routine, wartete lange auf den richtigen Moment zum Angriff und nutzte die Chance konsequent. Das 12:11 ließ er sich jetzt nicht mehr aus der Hand nehmen und gewann am Ende noch klar 15:11.

Im Viertelfinale hatte er keine Chance. „Hier war einfach der körperliche Unterschied zwischen einem Junior und einem Kadetten zu spüren. Platz Sieben für Pascal geht absolut in Ordnung.“, fand Trainer André Langen nach dem Wettkampf. In der A-Jugendrangliste Thüringens bleibt Pascal weiterhin Vierter, in der Juniorenwertung kletterte er auf Rang fünf.


Im Damendegen ging ein Quartett für den MTV 1876 auf die Planche. Nach der Vorrunde lagen Constanze Landte, Meike Wenzlaff, Tina Streitberger und Fiona Sommer auf den Plätzen fünf, sechs, elf und zwölf und damit passierte das, was kein Trainer mag: Die Saalfelder Mädchen standen sich im KO gleich gegenüber.


Constanze und Meike setzten sich in den vereinsinternen Duellen durch, unterlagen anschließend ihren Konkurrentinnen aus Bayern. Damit blieb es in der Gesamtwertung bei den Vorkampfplatzierungen.


Auf die Ranglisten hatte der Wettkampf bei den Mädchen nur wenig Auswirkung. Nur Tina Streitberger verlor Rang drei in der B-Jugend an die Weidaerin Theresa Grundmann. Malin Wenzlaff führt hier weiterhin klar vor Constanze Landte. Gleiches gilt für Meike Wenzlaff bei den Junioren. Sie ist Erste vor Fiona und Constanze, die wiederum die Spitze in der A-Jugend inne hat.  Im Herrendegen der B-Jugend wird es dagegen langsam eng. Johann Schneider führt zwar noch im Jahrgang 2000, aber die Abstände seiner Verfolger sind deutlich geschrumpft. Leonard Richter ist im Jahrgang 2001 nur noch Vierter. Die Ranglistenturniere werden Mitte November mit den Wettkämpfen in Marburg und Nordhausen fortgesetzt. Zuvor gibt es noch am 20. Oktober die Bavarian Open in Würzburg für die Schüleraltersklasse.

Text: André Langen