Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.
Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.

23. September 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

MTV 1876 Saalfeld Talentleistungszentrum im Degenfechten – 20 Saalfelder Fechtsportler in die Landesauswahl berufen

(Saalfeld) Im Rahmen der offenen Kreisjugendspiele nahm im Auftrag des Präsidiums des Thüringer Fechtverbandes dessen Schatzmeisterin, Sportfreundin Sausi Straub, die Berufung der Landesauswahl in der Disziplin Degen in den Altersklassen Schüler und B-Jugend vor.


In der Saison 2012/2013 erfüllten insgesamt achtundvierzig Sportler von den Schülern bis zu den Aktiven die Leistungskriterien für die Berufung als Landesauswahlkader, einige sogar in mehreren Altersklassen. Der Saalfelder Fechtverein konnte mit 20 Athleten wieder den Löwenanteil der Thüringer Mannschaft stellen.


Zehn Damen und Mädchen sowie zehn Männer und Jungen des MTV 1876 erhielten am Sonntag die Urkunde zur Berufung bzw. werden diese am kommenden Wochenende im Rahmen der offenen Mitteldeutschen Meisterschaften überrreicht bekommen: Meike Wenzlaff, Fiona Sommer, Constanze Landte, Lea Richter, Emilia Dörfer , Malin Wenzlaff, Tina Streitberger, Hannah Traut, Leonie Richter, Celine Stumpf, Andreas Langen, Pascal Schier, Anton Rein, Johann Schneider, Leonard Richter, Georg Rein, Cedric Wiefel, Laurenz Dörfer, Paul Hotze und Lex Zehendner.


Neben der Anerkennung der sportlichen Leistungen der einzelnen Sportler gab es auch eine Würdigung des Saalfelder Vereins. Erstmalig berief der Thüringer Fechtverband einen Verein zum Talentleistungszentrum in der Waffe Degen. Für die Saalfelder Fechterinnen und Fechter ist diese Auszeichnung ein weitere Ansporn zu noch mehr Engagement und Leistung im Training und Wettkampf. Dies geschieht unter anderem durch den regelmäßigen Einsatz des Landestrainers Uwe Fritzlar im Talentleistungszentrum in Saalfeld und durch eine Zusammenarbeit mit dem Bundesleistungszentrum Nachwuchs in Leipzig.

Text/Foto: André Langen

22. September 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Offene Kreisjugendspiele im Fechten mit vielen Saalfelder Erfolgen

(Saalfeld) Die offenen Kreisjugendspiele im Fechten gehören seit einigen Jahren zu den Thüringer Ranglistenturnieren im Degenfechten der Altersklassen Schüler und B-Jugend. So konnten sich der Nachwuchs des MTV 1876 Saalfeld am Sonntag mit Sportlern aus Meiningen, Altenburg, Zella-Mehlis und Weida messen.


In der Schüleraltersklasse fochten alle Mädchen jahrgangsübergreifend in einem gemeinsamen Wettbewerb. Hannah Traut (2002) konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden und bezwang im Finale die starke Altenburgerin Jara-Sophie Petersen, die sich damit den Sieg in ihrem Jahrgang vor Leonie Richter vom MTV Saalfeld sicherte. Celine Stumpf (2004) unterlag im Viertelfinale Vereinskameradin Leonie Richter und wurde Gesamtfünfte, was ihr die Goldmedaille im Jahrgang 2004 einbrachte.


Im Wettbewerb der Jungen der Jahrgänge 2003 und 2004 konnte sich Laurenz Dörfer für die Niederlage vor einer Woche in Chemnitz gegen den Altenburger Bertil Petersen revanchieren. Mit 10:2 setzte er sich im Halbfinale durch und gewann auch das anschließende Finale gegen den Meininger Hendrik Roth genauso klar mit 10:1.
Auch im ältesten Schülerjahrgang gab es einen Saalfelder Erfolg: Cedric Wiefel bezwang im Finale seinen Rudolstädter Vereinskollegen Georg Rein. Damit gab es in diesem Wettbewerb einen Doppelsieg.


Noch besser lief es im Damendegen der B-Jugend. Im älteren Jahrgang gewann Constanze Landte im Finale gegen Malin Wenzlaff mit 10:5, Tina Streitberger holte Bronze. Im jüngeren Jahrgang gewann die Schülersiegerin Hannah Traut Silber. Gleiches gelang Cedric Wiefel bei den Jungen in der B-Jugend 2001. Im älteren B-Jugendjahrgang gewann Nick Graul die Bronzemdeaille.


Ohne Ranglistenwertung, aber dennoch gut besetzt war der Wettkampf der A-Jugend. Pascal Schier bezwang im Halbfinale die Goldmedaillengewinnerin bei den Damen, Emilia Dörfer, 15:12. Anschließend musste er sich Maximilian Ketzer aus Meiningen geschlagen geben und wurde Dritter.


Mit sechs Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen in den zwölf Wettbewerben war der Gastgeber MTV 1876 Saalfeld erfolgreichster Verein der diesjährigen Kreisjugendspiele im Fechten.

Text/Foto: André Langen

21. September 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

2. Spieltag - 1. Kreisliga Jugend

SV Siemens Rudolstadt - KSC 76 Unterweißbach 6:0 (2099:1795)

 

(Rudolstadt) Im fälligen Punktspiel der Kreisjugendliga setzte sich der SV Siemens Rudolstadt mit einem klaren Sieg über den KSC 76 Unterweißbach durch.

Im ersten Duell konnte sich der Siemens Jugendspieler Simon Axthelm (485 Kegel) mit 3:1 nach Sätzen gegen den Unterweißbacher Pascal Becher (453 Kegel) klar durchsetzen und den ersten Mannschaftspunkt für die Rudolstädter sichern.

Max Heinemann (545 Kegel) konnte den Kontostand der Siemensmannschaft ausbauen, denn mit 3,5:0,5 nach Sätzen über die Gästespielerin Cindy Wolfram (452 Kegel), gewann er den zweiten Mannschaftspunkt.

 

Mit der Tagesbestleistung von 560 zu Fall gebrachten Kegeln setzte sich der Deutsche Meister der U14 Daniel Barth eindrucksvoll gegen den Kreismeister der U18 Robert Schwabe (492 Kegel) aus Unterweißbach durch.

Zum Schluss spielte für Siemens Rudolstadt Michael Barth (509 Kegel) gegen die Unterweißbacher Johannes Kirsch und Jonas Becher (zusammen 398 Kegel) und gewann klar mit 4:0 nach Sätzen.

 

Am Ende bekamen die Rudolstädter für das Endergebnis von 2099:1795 die beiden Punkte für die Gesamtkegel und damit endete das Spiel 6:0 für Siemens Rudolstadt.

 

Die beiden Rudolstädter Michael und Daniel Barth werden am kommenden Wochenende beim Ländervergleich der U18 in Brandenburg für den TKV eingesetzt. Sicherlich werden sie dort mit ihren guten Leistungen für ein gutes Abschneiden der Thüringer Auswahl beitragen.

Text/Foto: Thomas Barth

20. September 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

Qualifikation TKV Classic Pokal Jugend

KSV Germania 1990 Neustadt - SV Siemens Rudolstadt 1:5 (1932:2139)

 

(Neustadt) Die Jugend des SV Siemens Rudolstadt musste zum Qualifikationspiel des TKV-Pokal Classic zum KSV Germania Neustadt reisen. Startspieler der Siemensmannschaft Michael Barth ging konzentriert und kämpferisch an den Start und besiegte mit einem neuen U- 18 Bahnrekord von 563 Kegeln auf 120 Wurf seinen Neustädter Gegner Thien Truong (399 Kegel) klar in allen 4 Sätzen und der erste Mannschaftspunkt war auf dem Siemenskonto.

Sein Mannschaftskamerad Simon Axthelm schaffte es mit 475 zu Fall gebrachten Kegeln auch einen neuen Bahnrekord der U 14 aufzustellen, doch reichte es nicht aus, gegen den Neustädter Max Rolf Rehe (504 Kegel) zu punkten. Damit stand es 1:1 Unentschieden nach dem ersten Durchgang.

 

Spannungsgeladen sollte der 2. Durchgang werden, denn den Siemensschlussstartern Daniel Barth und Max Heinemann standen die beiden angriffslustigen Neustädterinnen Franziska Schellenberg und Marie Wolf gegenüber. Leicht verletzt musste der deutsche Meister der U 14 Daniel Barth ins Spiel.

Erkämpfte sich aber, nach einem Unentschieden nach Sätzen und 528 zu Fall gebrachten Kegeln, mit 30 Kegeln Vorsprung den Mannschaftspunkt gegen die Neustädterin Franziska Schellenberg. Diese erspielte ihre neue persönliche Bestleistung von 498 Kegeln.

Den frisch aufgestellten Bahnrekord seines Mannschaftskameraden Michael Barth überspielte Max Heinemann nochmals und stellte mit 573 Kegel den neuen auf, was auch bei ihm neue persönliche Bestleistung war. Notwendig war diese tolle Leistung, denn seine Gegnerin Marie Wolf erspielte 531 Kegel und erkämpfte damit ein Unentschieden nach Sätzen. Über die mehr erzielten Kegel ging der Mannschaftspunkt an Siemens Rudolstadt.

 

In der Endabrechnung gewann der SV Siemens Rudolstadt mit 5 : 1 Punkten klar das Qualifikationsspiel gegen den KSV Germania Neustadt und stellte mit 2139 : 1932 Gesamtholz auch noch einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf. Damit zieht die Siemensjugend mit einer guten Empfehlung in die 1. Runde des TKV- Pokal Classic ein.

 

Text/Foto: Thomas Barth

14./15. September 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Gute Ergebnisse der Saalfelder Nachwuchsfechter beim Ranglistenturnier in Chemnitz

(Chemnitz) Am vergangenen Samstag und Sonntag begann mit dem Chemnitzer Nachwuchsturnier für die B-Jugend und Schüler die Thüringer Ranglistenwettkämpfe in der Disziplin Degen. Dazu mussten die B-Jugendlichen gleich eine Altersklasse höher ein Turnier bestreiten. Leonard Richter kämpfte tapfer gegen die bis zu fünf Jahre ältere Konkurrenz, konnte ein Gefecht gewinnen, verpasste aber als 37. knapp den Einzug ins KO. Johann Schneider ging als 24. Des Vorkampfes in die Direktausscheidung, verlor dann aber sein erstes Gefecht und wurde siebenundzwanzigster. Anton Rein zeigte weitere Fortschritte, musste dann aber gegen den Vorkampfersten im KO antreten. Leider traute er sich erst gegen Ende Gefechts anzugreifen und konnte so die 7:15 Niederlage nicht verhindern.


Bei den Damen bestritt Emilia Dörfer ihren ersten Wettkampf als A-Jugendliche. Nach einem 15:13 im ersten KO-Gefecht gegen Lilly Biedermann aus Radebeul musste sie sich der starken Leipzigerin Weigand geschlagen geben. Emilia belegte Platz fünfzehn.
Constanze Landte fand zunächst schwer in den Wettkampf, gewann die ersten drei Gefechte nur 5:4. Ihr merkte man an, dass derzeit der Trainingsschwerpunkt im athletischen Bereich liegt und die Präzision der Klingenführung noch fehlt. So vergab sie dann auch das letzte Vorrundengefecht und qualifizierte sich mit fünf Siegen aus sechs Gefechten für den Direktausscheid als Vorkampfvierte.
Im ersten KO befreit ließ sie im Achtelfinale in nur eineinhalb Minuten ein 15:11 gegen eine Fechterin aus Prag folgen. Im Viertelfinale hieß ihre Gegnerin Djamila Crustewitz vom FC Leipzig. Bis zum 5:5 konnte Constanze das Gefecht offen gestalten, lag sogar mehrfach in Führung. Dann gelang es der Sportschülerin aus Leipzig sich abzusetzen. Nach der Pause setzte Constanze noch einige Treffer, war aber zu ungeduldig und schied 11:15 gegen die spätere Turniersiegerin aus. Als beste B-Jugendliche Thüringerin konnte sie Platz zwei in der Rangliste festigen.


Am Sonntag gingen Leonie Richter, Celine Stumpf und Laurenz Dörfer an den Start. Alle drei erreichten den Direktausscheid. Leonie und Celine konnten jeweils das erste Gefecht gewinnen und gewannen damit beide Bronze im Damendegen. Laurenz Dörfer hatte mit Bertil Petersen aus Weida eigentlich eine lösbare Aufgabe, aber er setzte sich selbst viel zu sehr unter Druck, focht verkrampft und so ging das Gefecht gegen den sich immer mehr steigernden Altenburger verloren. Damit verpasste Laurenz die erhoffte Medaille und wurde Fünfter. Die Chance zur Revanche hat er bereits am Sonntag zu den offenen Kreisjugendspielen in Saalfeld.
Ebenfalls am Sonntag nahmen fünf Thüringer Fechter am Kadertraining des sächsischen Fechtverbandes unter Leitung von Europameister Jörg Fiedler teil. Darunter waren mit Tina Streitberger und Constanze Landte auch zwei Saalfelderinnen.

Text: André Langen

13. September 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

38 Teilnehmer bei den Kreisjugendspielen/Mehrkampf

(Saalfeld) Mit 38 Teilnehmern war die Beteiligung an den Kreisjugendspielen im Fechten/ Mehrkampf der ersten bis fünften Klasse am vergangenen Freitagnachmittag noch besser als im Vorjahr. Allerdings waren es leider wieder die Grundschulen Caspar Aquila und Dittrichshütte die mit 17 bzw. 19 Schülern für dieses gute Ergebnis sorgten. Auf Teilnehmer aus der nahe gelegenen Marco-Polo-Schule warteten die Veranstalter vergebens.


Nach einer gemeinsamen Erwärmung und Dehnung konnten die jungen Sportler an fünf Stationen ihr Können beweisen. Geschicklichkeit, Sprungkraft, aber auch Schnelligkeit und Gewandtheit waren genauso gefragt wie schnelles Reaktionsvermögen. Um 16:00 Uhr waren alle Übungen absolviert und während die Wettkampfleitung die Ergebnisse in Punkte umrechnete und die Urkunden druckte, war noch Zeit für ein paar gemeinsame Spiele.


Dann war es endlich soweit: Getrennt nach Schuljahrgängen erhielten die Sieger und Platzierten ihre Medaillen und alle Teilnehmer Urkunden. Stolz präsentierten sich die jungen Sportler den mittlerweile sehr zahlreich erschienenen Eltern.
Vielleicht hat ja die eine oder der andere der teilnehmenden Schüler Lust auf mehr bekommen? Ein vierwöchiges (kostenloses) Schnuppertraining in der Abteilung Fechten des MTV 1876 ist selbstverständlich möglich.

Text: André Langen

10. September 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Favoriten setzen sich beim 1. Kreisranglistenturnier im Degenfechten durch

Vorrundengefecht zwischen Nick Graul (links) und Constanze Landte

(Saalfeld) Am Dienstag begann für die Fechterinnen und Fechter des Saalfelder MTV 1876 die neue Kreisrangliste in der Saison 2013/2014 mit dem Jugenddegenpool. Mit elf Teilnehmern, darunter zwei Schülern des ältesten Jahrgangs, war das Turnier gut besetzt.
Zunächst wurde eine große Runde jeder gegen jeden gefochten. Constanze Landte zeigte, dass sie schon einige Trainingseinheiten mehr absolviert hat als ihre Konkurrenten und ließ sich in der Vorrunde nicht bezwingen. Auf den Plätzen zwei bis vier folgten Pascal Schier, Malin Wenzlaff und Johann Schneider mit je acht Siegen und zwei Niederlagen, Cedric Wiefel wurde mit sechs Siegen fünfter. Diese fünf Athleten hatten damit für das Achtelfinale Freilos.
In den anderen Begegnungen in der ersten Runde gab es zwei Überraschungen: Leonard Richter setzte sich gegen Tina Streitberger durch und im „Familienduell" gewann Georg Rein gegen seinen älteren Bruder Anton. Im dritten Achtelfinale besiegte Elias Röring Nick Graul.

In den Viertelfinalgefechten setzten sich die jeweils nach der Vorrunde besser Platzierten durch. Damit standen sich im Halbfinale Pascal und Malin sowie Johann und Constanze gegenüber. Pascal konnte sich für die 4:5 Vorrundenniederlage gegen Malin mit einem 5:2 revanchieren. Mit dem gleichen Resultat gewann Johann gegen Constanze. Damit standen sich die beiden Jungen im Finale gegenüber.
In der Anfangsphase konnte Pascal das Gefecht bestimmen, musste dann aber beim 6:6 den Ausgleich hinnehmen. Im 2. Gefechtsabschnitt zog Pascal auf 9:6 davon, sah schon wieder der sichere Sieger aus und wollte den Sack mit einem weiteren Angriff zumachen. Aber da hatte der Vorjahresgesamtsieger etwas dagegen und konnte durch drei Einzeltreffer infolge den Ausgleich zum 9:9 erzielen. Auch bei der nächsten Aktion brannte nur Johanns Trefferanzeige, aber die Freude war verfrüht. Der Kampfrichter musste den Treffer annullieren, da Pascals Waffe defekt war. Bei der nächsten Aktion gelang dann Pascal der entscheidende Siegtreffer.
Im Gefecht um Platz drei setzte sich Constanze 10:8 gegen Malin durch. Constanze ging durch drei schnell vorgetragene Angriffe 3:0 in Führung und begnügte sich damit, diese Führung mit zahlreichen Doppeltreffern sicher nach Hause zu bringen.
Cedric Wiefel wurde durch einen Sieg ober Elias Röring fünfter, Leonard Richter bezwang im Gefecht um Platz sieben Georg Rein, Tina Streitberger gewann das Platzierungsgefecht um Rang neun gegen Anton Rein.
Die Kreisranglistenturniere werden am Donnerstag in den Kategorien Schüler und Offene Klasse fortgesetzt.

Foto/Text: André Langen

08. September 2013

SV 1883 Schwarza e.V.

Kinder rocken 2. Sommersportmesse des SV 1883 Schwarza e.V.

(Schwarza) Am vergangenen Sonntag trafen sich kleine und große Sportler aus dem ganzen Landkreis zur alljährlichen Sommersportmesse des SV 1883 Schwarza. Angereist zu diesem Event waren 140 Kinder mit Oma und Opa und ihren Eltern.


Mit Kuchen, Kino-Akustik und hohem Unterhaltungswert bis zur letzten Sekunde ist diese Messe zu einem ganz besonderen Familienerlebnis geworden. Doch Achtung - bei uns war das Publikum nicht nur stiller Betrachter, sondern ein aktiver Teil der Geschichte. Dank des speziellen 5D-Effektes spürte jeder Zuschauer die einzigartige Stimmung auf dem BTZ Sportplatz in Schwarza.


Behinderten- Sportler , Judokas, Gymnastinnen, Turner, Basketballer und Fußballer rockten zusammen die Show mit ihren kreativen, anspruchsvollen und emotionsgeladenen Programmen den Sportplatz. Auch die Mitmachangebote der einzelnen Abteilungen konnten sich sehen lassen, von Sporträtseln über Tischtennis bis Sprints mit Gewichten war alles dabei. Alle Kinder konnten an jeder Station bestimmte sportartenspezifische Aufgaben lösen um Punkte für die Tombola zu sammeln. Zu gewinnen gab es Medaillen und Gutscheine. Zwischen ihren anstrengenden, aber dennoch sehr spaßigen Aufgaben wurden die Kinder von unseren Cateringdamen und nicht zu vergessen unseren Bratmeistern bestens versorgt.

Einen großen Dank an alle mitwirkenden Abteilungen des SV 1883 Schwarza und allen Helfern, die viel zu zahlreich sind, um Sie an dieser Stelle alle aufzuzählen.

 

Text: Matthias Herlitze / Foto: Andre Huster

01. September 2013

Kreis Kegel Verein Schwarzakreis

Starke kämpferische Leistung führt zum Unentschieden

KKV Hildburghausen - KKV Schwarzakreis 3:3 (2138:2145)

 

(Rieth) Die Auswahl des KKV Schwarzakreis hatte am ersten Spieltag gleich ein Auswärtsspiel auf der Kegelsportanlage in Rieth.

Die Auswahlmannschaft unter Trainer Ronny Unger trat mit Martin Grau vom SKC Saalfeld und den vom SV Siemens Rudolstadt in die Auswahl berufenen Keglern Robin Kammel, Daniel und Michael Barth an.

 

Startspieler für den Schwarzakreis Michael Barth (527 Kegel) konnte trotz mehr zu Fall gebrachter Kegel den Mannschaftspunkt nicht einspielen, denn er verlor seinen Vergleich gegen den Gastgeber Daniel Rottenbacher (512 Kegel) mit 3:1.

Nach einem Unentschieden im nächsten Duell ging der Mannschaftspunkt auch auf das Konto von KKV Hildburghausen, weil trotz starker Kegelleistung von Martin Grau (547 Kegel) die Tagesbestleistung des Gastgebers Max Adelmann (581 Kegel) 34 mehr erspielte Kegel brachte.

 

Der nächste Schwarzakreisstarter Robin Kammel (516 Kegel) konnte mit knapp verlorenen Sätzen mit einem Endstand von 3:1 für den Gastgeber Oliver Stösel (518 Kegel) auch nicht verhindern, dass sein Mannschaftspunkt verloren ging und so sah es nach einer Niederlage für die Auswahl des Schwarzakreises aus.

Doch nun kam, für den Deutschen Meister der U14, Daniel Barth sein erstes Spiel in der U18 und er war als Schlußspieler sehr angriffslustig. Mit 555 Kegel und einem 3:1 gewann er nicht nur den Mannschaftspunkt gegen den Gastgeber Michel Adelmann (527Kegel), sondern traf mit der vorletzten Kugel "alle Neune" und konnte somit mit der letzten Kugel das Unentschieden zwischen dem KKV Hildburghausen und dem KKV Schwarzakreis erkämpfen.

 

Mit 3:1 nach Sätzen bekam der KKV Schwarzakreis für die tolle geschlossene Mannschaftsleistung von 2145:2138 Gesamtholz die beiden Mannschaftpunkte für die mehr erzielten Gesamtkegel und damit endete der Wettkampf mit 3:3, worüber sich die Auswahl des Schwarzakreises sehr freute, denn mit einem Unentschieden hatte man 1 Punkt aus Rieth entführen können.

Text: Thomas Bath

31. August 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

Siemens Jugend startet mit Sieg in die Saison

Uhlstädter SV - SV Siemens Rudolstadt 1:5 (1856:2058)


Die Kugel rollt wieder in der Jugendkreisliga und der 4-fache Kreismeister SV Siemens Rudolstadt musste beim Uhlstädter SV die Titelverteidigung angehen. Sofort konnte Startspieler Robin Kammel (504 Kegel) über den Uhlstädter Lukas Knierim (465 Kegel) die ersten 3 Sätze klar einspielen und damit sein Duell mit 3:1 nach Satzpunkten gewinnen und den 1. Mannschaftspunkt für den Titelverteidiger sichern. Siemenskegler Simon Axthelm (480 Kegel) musste nach einem Unentschieden dem Uhlstädter Toni Voigt (483 Kegel) wegen 3 weniger zu Fall gebrachten Kegeln den Mannschaftspunkt überlassen und somit stand es 1:1 in der Gesamtwertung.

 

Doch die Rudolstädter stellten jetzt mit der Tagesbestleistung von Daniel Barth mit 539 Kegel und einem klaren 4:0 über die Uhlstädter Jonas Hölzer/Robin Streichhardt mit je 2 Sätzen (zusammen 419 Kegel) die Weichen auf Sieg. Der Schlußspieler der Siemensmannschaft Michael Barth (535 Kegel) eiferte seinem Bruder nach und gewann auch alle Sätze gegen den Uhlstädter Philip Voigt (489 Kegel).


Mit einem Gesamtergebnis von 1856:2058 Kegel hatten die Rudolstädter mit 202 mehr zu Fall gebrachten Kegeln auch diese beiden Mannschaftspunkte auf ihr Konto eingespielt und damit endete das erste Punktspiel mit einem klaren Sieg von Siemens Rudolstadt mit 5:1 über den Uhlstädter SV.

 

Text: Thomas Barth

25. August 2013

SV Siemens Rudolstadt Abt. Kegeln

SV Siemens Rudolstadt mit starken Platzierungen bei Thüringer Landesmehrkampfmeisterschaften

(Buttstädt) Der deutsche Meister U14 Daniel Barth wechselte in den Sommermonaten in den U18 Kader und zusammen mit seinem Bruder Michael traten die beiden Rudolstädter bei den Thüringer Landesmehrkampfmeisterschaften am 25.8.13 in Buttstädt an. Hier war also nicht nur ein gutes Spiel auf 9 Kegel gefordert, sondern auch die Athletik der Teilnehmer in den Disziplinen 12 Minuten - Lauf, Hundertmeterlauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Keulenzielwurf und Seilspringen war gefragt. Daniel Barth konnte bei seinem 1. Wettkampf in der U18 gleich an seine guten Leistungen aus der U14 anknüpfen und belegte in der Gesamtwertung den 1. Platz und als Sahnehäubchen auch den 1. Platz für die beste Kegelleistung. Dabei gelang Daniel als einziger Teilnehmer mit 120 Wurf ein Resultat über 500 Kegel zu erzielen, er erreichte die Tagesbestleistung von 510 Kegel. Sein Bruder Michael konnte in der Kegelwertung mit 478 Kegel den 4. Platz hinter Paul Sommer (ThSV Bad Langensalza) und Max- Rolf Rehe (KSV Germania Neustadt) belegen und in der Gesamtwertung reichte es für den 5. Platz. Beide Rudolstädter geben damit eine gute Empfehlung für den U 18 Auswahlkader Thüringens ab.

Text: Thomas Barth

17. August 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Constanze Landte mit überzeugender Leistung in Elmshorn

(Elmshorn) Ganz ohne Fechten geht es doch nicht: Nach fünf Wochen Ferien von Schule und Training nahmen drei Saalfelder Fechtsportler am Samstag am 19. Elmshorner Mitternachtsmarathon teil. Bei diesem Turnier der Aktiven wird in einer großen Runde jeder gegen jeden der Sieger ermittelt. Eigentlich sind bei diesem Wettkampf Sportler erst ab der A-Jugend startberechtigt. Dank einer Sondergenehmigung des Veranstalters durfte die dreizehnjährige Constanze Landte vom MTV 1876 Saalfeld auch starten. Ihren Einsatz rechtfertigte die Saalfelderin mit einer überzeugenden Leistung. Mit sieben Siegen erreichte sie in der Gesamtwertung einen ausgezeichneten fünften Platz und wurde in der Damenwertung sogar Zweite.

 

„Durch den Marathonmodus eignet sich dieser Wettkampf sehr gut zur Saisonvorbereitung. Hinzu kommt, dass man nördlich von Hamburg logischerweise auf viele Gegner trifft, die man noch nicht kennt. Auch wenn man allen anmerkte, dass lange kein Training stattfand, war es dennoch ein anspruchsvolles Turnier. Mit Constanzes Leistung bin ich sehr zufrieden. Man merkt ihr bereits jetzt an, dass sie sich hohe Ziele für die neue Saison gesetzt hat.", kommentierte Langen nach dem Wettkampf.

 

Für die Saalfelder Fechter geht es ab 26. August wieder mit dem regulären Training los. Bereits ab Mitte September beginnen dann die ersten Ranglistenturniere für die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften 2013/2014. Eine davon – die DM in der Altersklasse B-Jugend im Damendegen – wird am 31. Mai 2014 in der Feengrottenstadt stattfinden.

Text: André Langen

 

10. August 2013

MTV 1876 Saalfeld Abt. Schach

Erfolgreiche Saison für den Schachnachwuchs des MTV 1876 Saalfeld

Saalfelder erringen viele Landesmeister-und Landesvizemeistertitel / Jahresrückblick


(Saalfeld) Der Schachnachwuchs des MTV 1876 Saalfeld beendet eine überaus erfolgreiche Saison. Die Kindermannschaft U 12 mit Meike Ratay, Sebastian Grund, Mirja Brehm und Melanie Grund wurde ungeschlagen Bezirksmeister und errang bei der Landesmeisterschaft knapp geschlagen den Vizemeistertitel.

Diese U 12 – Mannschaft ist seit vier Jahren im Bezirk ungeschlagen, wenn auch aus Altersgründen in verschiedenen Aufstellungen.

Auch bei den übrigen Landesmannschaftsmeisterschaften wurden große Erfolge errungen. Die Kinder U 14 mit Markus

Kania, Franz Edmund Quandt, Meike Ratay, Paul Möbius und Sebastian Grund wurde ebenfalls Vizelandesmeister, wobei nur ein halber Brettpunkt zum Titel fehlte.

 

Auch die Mädchen U 14 wiederholten ihren Vizemeistertitel vom Vorjahr in der Aufstellung Meike Ratay, Jasmin Dührkop, Marie-Louise Rauch, Melanie Grund und Mirja Brehm, wobei Meike alle ihre fünf Spiele gewinnen konnte und als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet wurde.

Bei den Jüngsten Eleven in der Altersklasse U 10 musste aus Altersgründen ein Neuaufbau durchgeführt werden, doch mit dem neunten Platz bei der Landesmeisterschaft konnte man dennoch zufrieden sein, können die Spieler Sebastian Grund, Patrick Gräf, Maximilian Kramer und Lycian Kubelt auch in den nächsten Jahren in der Altersklasse U 10 spielen.

Nicht so erfolgreich war in dieser Saison die Jugendmannschaft U 20 mit Alexander Krämer, Gastspielerin Bianca Schätz, Markus Kania, Marcel Skouti, Max Möbius und Franz Edmund Quandt mit dem erreichten fünften Platz.

Die Landeseinzelmeisterschaften 2013 wurden wieder vom MTV 1876 Saalfeld ausgerichtet und wurden für 150 Mädchen und Jungen ein großer Erfolg. Markus Kania in der U 14 und Sebastian Grund in der U 10 wurden Vizelandesmeister und Meike Ratay in der U 12 erreichte den dritten Platz, wobei Markus und Meike ungeschlagen blieben.

 

Sehr erfolgreich war der Nachwuchs auch bei den Bezirkseinzelmeisterschaften, die ebenfalls in Dittrichshütte unter Regie vom MTV 1876 Saalfeld ausgetragen wurden. Meike Ratay in der U 12, Marie-Louise Rauch in der U 14 wurden Bezirksmeister, Melanie Grund in der U 12, Franz Edmund Quandt in der U 14 sowie Sebastian Grund in der U 12 ! erreichten den zweiten Platz.

Die Mannschaftswertung aller beteiligten Vereine wurde wieder vom MTV 1876 Saalfeld gewonnen und untermauerte damit die Spitzenstellung in Ostthüringen. Die Jugendlichen Markus Kania und Alexander Krämer nahmen an der Bezirksmeisterschaft der Erwachsenen teil und belegten dort die ausgezeichneten Plätze drei und fünf.

Bei der Landesmeisterschaft in der Altersklasse U 8 wurde Sebastian Grund überlegen Landesmeister und durfte aufgrund seiner Vizelandemeisterschaft in der höheren Altersklasse U 10 bei den Deutschen Meisterschaften in Oberhof starten.

In neun Tagen mussten elf Partien gespielt werden und mit 5,5 Punkten hatte er das gesteckte Ziel erreicht. Auch seine Schwester Melanie Grund nahm an der offenen Deutschen Meisterschaft in Oberhof teil und erreichte gute

4,5 Punkte.

 

Aufgrund der guten gezeigten Leistungen in der vergangenen Saison wurden Sebastian Grund, Meike Ratay und Markus Kania als Landeskader nominiert sowie Mirja Brehm als Kandidatin.

Viele gute Ergebnisse wurden von den Nachwuchsspielern bei Turnieren erreicht. Beim größten internationalen Nachwuchsturnier Deutschlands, dem Erfurter Jugend –Open nahmen wieder viele MTV – Nachwuchsspieler teil und konnten ihre DWZ – Zahlen beträchtlich erhöhen.

Beim 21. Bamberger Jugend-Open wurden Alexander Krämer, Markus Kania und Melanie Grund Pokalgewinner. Viele Pokale wurden von den Mädchen und Jungen bei den Turnieren zur Deutschen Jugendserie in Arnstadt und Apolda gewonnen, in Arnstadt waren es allein sieben.

Weitere Erfolge gab es bei Turnieren in Erfurt, Breitenworbis, Hermsdorf und Apolda.

 

Großen Anklang finden die vom MTV 1876 Saalfeld ins Leben gerufenen AWO – Schachspatzenturniere für die jüngsten Spielerinnen aus Vereinen, Arbeitsgemeinschaften und Kindertagesstätten. Beim 8. Turnier saßen über 60 Mädchen und Jungen im Alter von fünf bis vierzehn Jahren an den Schachbrettern.

 

Ein Höhepunkt für den Schachverein war die einwöchige Ferienfreizeit in Schwarzach in Österreich. Mit über 20 Teilnehmern wurde die schöne Umgebung vom Salzburger Land erkundet und abends mit sehr guten Ergebnissen am Internationalen Schachturnier teilgenommen.

 

Von den Nachwuchsspielern konnten fast alle ihre persönlichen Wertzahlen in dieser Saison verbessern und teilweise beträchtlich erhöhen. Nachdem Daniel Bellmann und Robert Müller bereits in der ersten Mannschaft bei den Erwachsenen spielen, schafften dies jetzt Alexander Krämer und der erst 14-jährige Markus Kania.

 

Der Dank der Schachabteilung des MTV 1876 Saalfeld gilt allen Sponsoren, ohne die eineso erfolgreiche Nachwuchsarbeit nicht möglich wäre. Die Mittel werden vorrangig für den Nachwuchs eingesetzt, damit die über 100 – jährige Schachtradition in Saalfeld aufrecht erhalten werden kann.

Text/Foto: Roland Schneiderheinze

19. Juli 2013

SV 1883 Schwarza e.V., Abteilung Judo

Judokas im nächsten Level!

(Schwarza) Die Schwarzaer Judokas stellten sich kurz vor den Sommerferien der Prüfung zum nächst höheren Gürtel. Nach einer intensiven Vorbereitung zeigten alle Judoka, vom Kleinsten bis zu den Größten und Ältesten, was in ihnen steckt. Nach einer theoretischen Prüfung mussten alle ihr praktisches Können unter Beweis stellen. Unter den Augen des Prüfers Siegbert Müller (3. Dan) absolvierten alle angetretenen Sportler das Prüfungsprogramm in einer guten Qualität.

 

 

 

Folgende Kämpfer haben Ihre Prüfung bestanden:

Jonas Neumann      4. Kyu Grün-Orange           Gabriel Wahl      7. Kyu Gelb
Christopher Peisner   8. Kyu Weiß-Gelb   Max Steiner   8. Kyu Weiß-Gelb
             
Anton Kotikov   8. Kyu Weiß-Gelb   Max Döpel   8. Kyu Weiß-Gelb
Tim John   8. Kyu Weiß-Gelb   Paul Rühlemann   7. Kyu Gelb
             
Katja Hüneburg   8. Kyu Weiß-Gelb   Andre Dölling   6. Kyu Gelb
Stephan Holzhey   6. Kyu Gelb-Orange   Michael Brückner   4. Kyu Grün
             
Christian Leubner   1. Kyu Braun        
Herzlichen Glückwunsch von der gesamten Abteilung!!!
Text/Foto: Matthias Herlitze

15. Juli 2013

SV 1883 Schwarza e.V., Abteilung Judo

Judokas auf Survival Expedition!

 

Am vergangenen Wochenende fuhr eine 20 köpfige Mannschaft des SV Schwarza zu einem Survivalausflug nach Meura. Nach abenteuerlicher Anfahrt durch Wald und Flur, war es Zeit, die Unterkünfte für die Nacht aufzubauen. Große und kleine Zelte wurden am Ufer der Schlage aufgestellt, jeder hatte ein gemütliches Quartier. Mit Axt und Säge ging es dann in den Wald um Holz zu sammeln. Nach anstrengender Arbeit hatten alle Hunger und das Abendbrot wurde gemeinsam vorbereitet. Die hungrigen Horden wurden mit Gebratenem beruhigt. Am Abend gab es dann noch fröhliche und lustige Stunden am Lagerfeuer.

Warum am nächsten Morgen die ersten Kämpfer schon sehr früh aus den Zelten krabbelten, muss noch geklärt werden. Die Herstellung des Frühstücks erfolgte wieder mit Hilfe des Lagerfeuers. Nun war es Zeit ein paar Spiele im Wald auszuprobieren. Mit Teamgeist und Geschick wurden Hindernisse gemeistert und überwunden. Bei Ankunft im Camp war schon ein gutes Mittagsmahl gerichtet. Der Kesselgulasch schmeckte allen.

Anschließend wurde im Wald ein Niedrigseilgarten aufgebaut, an dem sich jeder ausprobieren konnte. In der finsteren Nacht ging es dann auf Nachtwanderung. Die Glühwürmchen im Wald gaben ihr Bestes, um das Gruseln zu verstärken.

Und schon war es Sonntag und die Outdoorer mussten nach der Morgentoilette in der Schlage langsam an die Heimreise denken. Aber bevor es nach Hause ging stand noch eine Wanderung auf die Meurasteine an. Zum Abschluss schmeckten die Nudeln und die Tomatensoße aus dem Kessel nochmal so gut. Als die Judoka das Tal verließen, waren alle Spuren beseitigt.

Alle Beteiligten hatten sehr viel Spass an diesem besonderen Wochenende, haben gelernt wie man sich im Wald zurechtfindet sowohl am Tag und auch in der Nacht. Auch lernten die Kinder wie man Feuer ohne Anzünder macht und wie eine Toilette im Wald gebaut wird. Vielen Dank an Robert Limmer, Matthias Herlitze, Tina Süßenguth und David Keller, die dieses Wochenende trotz Regenalarms zu einem vollen Erfolg gemacht haben.

Foto: SV/Text: David Keller

4. Juli 2013

MTV 1876 Saalfeld e.V., Abteilung Fechten

Neun Landestitel bleiben in Saalfeld

 

Die Thüringer Meisterschaften im Sportfechten der Schüler, A- und B-Jugendlichen in Saalfeld am letzten Juniwochenende stellten die Ausrichter des MTV 1876 Saalfeld noch einmal vor eine riesengroße Herausforderung die mit Bravour gemeistert wurde. Gut zwanzig Helfer sorgten am Freitagabend beim Aufbau für hervorragende technische Voraussetzungen. Insgesamt standen den Sportlern 14 Fechtbahnen einschließlich einer erhöhten Finalplanche zur Verfügung. Sind diese Bedingungen für die Thüringer Degenfechter nichts ungewöhnliches bei Turnieren in der Feengrottenstadt, war es für die Florettfechter schon neu unter solchen Bedingungen, wie sie sie sonst nur bei Deutschen Titelkämpfen und internationalen Turnieren kennen, ihre Landesmeister zu ermitteln. Trotz der Fülle von Entscheidungen gelang es den Organisatoren, einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und auch den Zeitplan einigermaßen einzuhalten. „Das größte Problem waren die Kampfrichter, da einige Vereine keine bzw. zu wenig Obleute mitgebracht hatten.“, entschuldigte Wettkampfleiter André Langen die kleineren Verzögerungen.

Die Fechterinnen und Fechter des MTV 1876 konnten einen sehr erfolgreichen Wettkampf bestreiten. Insgesamt standen am Ende wie im Vorjahr dreiundzwanzig Medaillen auf der Habenseite der Saalfelder.

Für eine positive Überraschung sorgten Emilia Dörfer und Pascal Schier mit Silber und Bronze im Jahrgang 1999 in der B-Jugend. Constanze Landte verpasste knapp Edelmetall im Jahrgang 2000. Als Vorkampfdritte schied sie im Viertelfinale knapp aus.

Die Schülermannschaften konnten erwartungsgemäß nicht in die Medaillenvergabe im Florett eingreifen. Hannah Traut, Leonie Richter und Celine Stumpf wurden siebente, Cedric Wiefel führte seine Mannschaft mit Paul Hotze und Laurenz Dörfer auf Platz fünf.

21 Medaillen gewannen die Saalfelder in ihrer Paradedisziplin Degen. Erfolgreichste Fechterin war Constanze Landte, die sich den Titel in der A-Jugend holte und gemeinsam mit Emilia Dörfer, Malin Wenzlaff und Tina Streitberger den Mannschaftstitel in der B-Jugend und mit Meike Wenzlaff und Fiona Sommer auch den Teamtitel in der A-Jugend holte. In dieser Altersklasse holte sich Fiona Sommer Bronze, Lea Richter wurde fünfte und Malin Wenzlaff sechste. Titelverteidigerin und Favoritin Meike Wenzlaff war bereits im 16er KO enttäuschend ausgeschieden.

Im Damendegen der B-Jugend wurde Malin Wenzlaff ihrer Favoritenrolle gerecht, gewann nach einem 10:8 im Halbfinale gegen Constanze auch das Finale 10:9 für sich. Constanze gewann die Bronzemedaille, genau wie Emilia Dörfer einen Jahrgang höher.

Die Schülerwettbewerbe im Damendegen brachten einen kompletten Medaillensatz für den MTV 1876. Hannah Traut, Landesmeisterin im Florett, gewann die

 

Konkurrenz im Jahrgang 2002, Leonie Richter und Celine Stumpf holten bei den Mädchen 2003 Silber und Bronze. Als Mannschaft belegte das Trio Platz drei.

Im Herrendegen der Jungen gelangen Cedric Wiefel, Georg Rein und Paul Hotze ein Hattrick im Jahrgang 2002. Gold, Silber und Bronze für Saalfeld! Laurenz Dörfer steuerte mit Silber im Jahrgang 2003+ eine weitere Medaille bei. Im ältesten Schülerjahrgang blieb Leonard Richter als Ranglistenführender leider ohne positives Ergebnis. Er wurde nur Fünfter. Im Mannschaftswettbewerb verpasste die  erste Saalfelder Mannschaft mit Cedric, Laurenz und Georg durch ein unglückliches 44:45 im Finale gegen Meiningen das erhoffte Gold. Das zweite Team mit Paul Hotze, Leonard Richter und Manuel Haucke gewann nach einer tollen Aufholjagd durch Manuel das Gefecht um Platz fünf, die 3. Mannschaft mit Lex Zehendner, Florian Albrecht und dem Debütanten Pablo Pöllner wurde Siebenter.

In der A-Jugend schaffte es leider kein Saalfelder Fechter ins A-Finale. Pascal Schier und Elias Röring holten im anschließenden Mannschaftswettbewerb gemeinsam mit Christian Fest aus Weißwasser Bronze.

In den Einzelwettbewerben der B-Jugend wussten die MTVler zu überzeugen. Johann Schneider wurde im Jahrgang 2000 Dritter. Noch besser lief es im Jahrgang 1999. Anton Rein sorgte mit Bronze für eine faustdicke Überraschung und Pascal Schier konnte im Finale überraschend klar gegen den sächsischen Spitzenfechter Fest mit 10:6. Gemeinsam als Mannschaft holten sie ungefährdet Gold, die Saalfelder Mannschaft mit Max Dietzel, Johann Schneider und Leonard Richter wurde Dritter.

„Es war ein Kraftakt in jeder Hinsicht. Ich möchte mich bei allen unseren Mitgliedern für die großartige Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Mammutwettkampfes bedanken. Auch wenn nicht alle Träume unserer Sportler in Erfüllung gegangen sind, können wir auf das Ergebnis stolz sein. Unser Ziel, 15 Medaillen zu gewinnen, haben wir deutlich übertroffen. Neben den herausragenden Leistungen von Constanze, Malin und Pascal habe ich mich besonders über das Abschneiden von Fiona Sommer und Anton Rein gefreut.“, zog ein erschöpfter Abteilungsleiter André Langen am Sonntagabend Bilanz.

 

2. Juli 2013

MTV 1876 Saalfeld e.V., Abteilung Schach

Landesmeisterschaften U 14 Mannschaft

Die Mannschaft blieb unbesiegt - Markus Kania gewinnt alle Spiele - Titelverteidiger Empor Erfurt mit 3:1 besiegt - Weimar gewinnt vor Saalfeld nur durch einen Brettpunkt

 

Für zwei Tage war Erfurt der Austragungsort der diesjährigen Thüringer Landesmeisterschaften für Mannschaften in der Altersklasse U 14. Sieben Mannschaften aus Erfurt, Weimar, Gera, Apolda und Saalfeld waren am Start und wollten den Landesmeistertitel erringen, um dann nach einer Relegation zu den Deutschen Meisterschaften zu fahren. Die MTV – Mannschaft trat mit einer jungen Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von genau 12 Jahren an und spielte in der Brettreihenfolge mit Markus Kania, Franz Edmund Quandt, Meike Ratay, Sebastian Grund und Paul Möbius. Leider war Meike am ersten Tag verhindert, sodass in der ersten Partie gegen Empor Empor III mit einem 2 : 2 Ergebnis schon alle Träume ausgeträumt waren. Das Los wollte es, dass die Mannschaft in der zweiten Runde gegen Empor Erfurt II antreten musste. Jetzt lief es schon etwas besser, denn die Erfurter wurden mit 2,5 : 1,5 besiegt. Nun war noch eine Runde am ersten Tag zu spielen und die Saalfelder bekamen das Überraschungsteam von VfL 1990 Gera zugelost. Die Mannschaft ließ den Geraern keine Chance und siegte klar mit 4 : 0. Mit 5 : 1 Punkten waren die Saalfelder hinter Weimar mit 6 : 0 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz vor Titelverteidiger Empor Erfurt I mit 4 : 2 Punkten. Natürlich wussten die Saalfelder, das am zweiten Tag gegen diese beiden starken Mannschaften noch gespielt werden musste. In der vierten Runde gegen den Spitzenreiter aus Weimer war nun endlich Meike Ratay dabei und sie begann gleich mit einem Sieg.

Markus Kania am Spitzenbrett siegte ebenfalls und mit diesem 2 : 2 war die Mannschaft einer Medaille schon ganz nah. Die letzte und fünfte Runde sollte an Dramatik alles an Schachkost bieten, denn plötzlich waren die Spieler aus Apolda ebenfalls im Rennen. Die Ansetzungen der letzten Runde hießen Weimar gegen Apolda und Saalfeld gegen Empor Erfurt I. Markus Kania und Sebastian Grund besiegten ihre Gegner und Franz Edmund Quandt und Meike Ratay spielten remis und fügten damit dem Titelverteidiger eine empfindlich 3 : 1 Niederlage bei. Saalfeld hatte jetzt 8 : 2 Punkte und war er auf dem Silberrang, aber noch war auch der Meistertitel möglich, denn Apolda führte gegen Weimar mit 2 : 1 und somit musste die allerletzte Partie der Meisterschaft alles entscheiden. Leider gingen die Saalfelder Wünsche, ein Sieg für Apolda oder ein Remis nicht in Erfüllung, denn Weimar gelang noch der Ausgleich zum 2 : 2 . Somit hatten Weimar und Saalfeld beide 8 : 2 Punkte erreicht, aber wegen eines einzigen Brettpunktes wurde Weimar Landesmeister vor Saalfeld. Die weiteren Plätze belegten Apolda mit 6 : 4 Punkten, Empor Erfurt III mit 6 : 4 Punkten, VfL 1990 Gera mit 6 : 4 Punkten, Titelverteidiger Empor Erfurt I mit 4 : 6 Punkten und Empor Erfurt II mit 2 : 8 Punkten. Natürlich ist der Vizemeistertitel ein großer Erfolg für den Saalfelder Nachwuchssport, wenn auch Markus Kania etwas traurig war, das nach den Landesmeistertiteln U 10 und U 12 diesmal keine Fortsetzung gibt. Markus konnte als Einziger alle seine fünf Spiele gewinnen, Sebastian Grund konnte drei Spiele gewinnen, Paul Möbius erreichte wie Franz Edmund Quandt zwei Punkte und Meike Ratay holte 1,5 Punkte aus den zwei Spielen. Mit dem Silberpokal, Medaillen und Urkunden für alle Saalfelder war dies ein gelungener Auftakt für die nächsten Landesmeisterschaften in den Altersklassen U 10, U 12 und der Mädchen  in den nächsten Wochen.

Foto: SV/Text: R. Schneiderheinze