Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.
Kreissportjugend im KSB "Saale/Schwarza" e.V.

Juni-September 2012

29. September 2012

SV 1883 Schwarza Abt. Judo

Stand Up For The Champions!!! Drei Landesmeistertitel für Schwarzaer Judokas und weitere gute Platzierungen ließen die Rudolstädter Dreifelderhalle rocken

Zum nunmehr dritten Mal richtete der SV Schwarza die Landesmeisterschaften der Judoka des Altersbereiches U12 (10 und 11 Jahre) aus. Die Schwarzaer hatten dabei selber ein starkes Team auf der Matte, welches sich einiges vorgenommen hatte. Dass am Ende sechs Medaillen und vier fünfte Plätze heraussprangen, übertraf allerdings die Erwartungen deutlich. Damit kamen die Schwarzaer in der inoffiziellen Gesamtwertung der 29 Vereine auf den dritten Platz! Zu Recht erklang daher im Rahmen der Siegerehrung der Hit „Stand Up For The Champions!"

 

Sören Spangenberg setzte sich in seiner Gruppe mit drei Siegen souverän durch. Vor allem das Duell mit dem Jenaer Sportschüler Moritz Jansen war sehenswert, welches Sören mit einem sehenswerten Ko-Soto-Gake vorzeitig mit Ippon entscheiden konnte. Im Halbfinale gegen Fabian Exner vom Erfurter Judoclub und im Finale gegen der Erfurter Alexander Wunder konnte Sören durch jeweils starke Seoi-Nage ebenfalls vorzeitig mit Ippon gewinnen und wurde somit verdient Thüringer Landesmeister.

Ebenfalls Gold sicherte sich Martin Limmer, der seine Vorrundengruppe, wie Sören, souverän gewann. Im Halbfinale gegen den Jenaer Ramon Koppe konnte Martin durch einen Fußwurf und im Finale gegen den Bad Salzunger Jonas Letsch jeweils mit Ippon gewinnen. Somit verteidigte Martin seinen Meistertitel aus dem Vorjahr erfolgreich!

 

Das dritte Gold sicherte sich Thorben Hansen. Auch Thorben hatte, wie seine beiden Trainingskameraden, in der Vorrundengruppe keine Mühe. Er gewann seine beiden Kämpfe gegen den Jenaer Nick Gerstenberger und den Ilmenauer Janick Heym jeweils mit Ippon. Im Halbfinale warf Thorben den Schmalkaldener Richard Fleischmann mit einen wunderschönen Harai-Goshi und stand somit im Finale. Hier traf er auf Felix Bocker (JC Jena), der am Sportgymnasium in Jena trainiert. In einem offenen Duell ging der Jenaer mit Yuko in Führung. Danach drehte Thorben auf und kam zu mehr und mehr Aktionen. Nach einen dieser Angriffe musste der Jenaer verletzungsbedingt aufgeben und Thorben war zum ersten Mal Thüringer Landesmeister!

 

Jonas Herlitze tat es seinen Mannschaftskollegen gleich und gewann die drei Kämpfe in seiner Vorrundengruppe jeweils mit Ippon. Nun stand er im Halbfinale dem starken Weimarer Jakob Pfeifer gegenüber. Erst vor zwei Wochen unterlag Jonas und war entsprechend gewarnt. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und es kam gerade am Boden zu vielen gefährlichen Situationen für Jonas. Aber im Stand war Jonas besser, konnte kurz vor Kampfende einen herrlichen Fußwurf durchziehen und hielt den Weimarer im Anschluss in einer Festhalte bis zum Ippon. Nun kam es zum Finale gegen den Nordhäuser Ferdinant Forst. Dabei ließ sich Jonas nach einem guten Angriff auskontern und verlor dadurch den Kampf. Dennoch ist der Vizemeistertitel der größte Erfolg für Jonas bisher.

 

Gabriel Wahl und Heiner Limmer kämpften in einer Gewichtsklasse und gingen in der Vorrundengruppe jeweils zweimal als Sieger von der Matte. Dadurch standen beide im Halbfinale, welches sie leider beide nicht gewinnen konnten. Dadurch erkämpften sie sich eine hervorragende Bronzemedaille.

Fünfte Plätze gingen an Chiara Rausch, Vanessa Brückner, Nico Ohlwein und Raphael Stroehl. Leon Schulz konnte sich nach guten Kämpfen diesmal leider nicht platzieren.

Glückwunsch an das Team zu dieser starken Leistung und trainiert weiter so fleißig!

Link zu den Bildern> (hier klicken!)

Text/Foto: S. Giller & T. Schauseil

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Cedric Wiefel erreicht bei den Mitteldeutschen Meisterschaften das Finale

(Bitterfeld) An den Mitteldeutschen Meisterschaften der Schüler am letzten Samstag in Bitterfeld nahm mit Cedric Wiefel nur ein Saalfelder Fechter teil. Dies liegt zum einen an der Konzentration auf die Waffe Degen, zum anderen an der Überschneidung mit anderen Wettkämpfen und dem damit verbundenen Kampfrichtermangel des MTV 1876.

 

Dass es der Hirzbacher auch mit dem Florett kann, bewies er auf eindrucksvolle Art und Weise. In einer „Hammervorrunde" mit dem späteren Meister Barowiak, den späteren Dritten Görtz und Rehn und dem Nordhäuser Ranglistenersten Lösche ging er mit vier Siegen als zweitbester Fechter seiner Vorrunde in Durchgang zwei. „Wenn drei der ersten vier der Thüringer Rangliste bereits im ersten Durchgang in einer Runde aufeinandertreffen, ist das kein Zeichen von Professionalität der Wettkampfleitung. Aus Cedrics Vorrunde erreichten am Ende fünf Fechter das 8er Finale. Das sagt doch alles ...!", wunderte sich Trainer/Vater Volker Stopp.

 

Auch in Runde zwei wurde es nicht einfacher. Cedric konnte dabei den späteren Meister Borowiak schlagen, gewann weitere zwei Duelle und wurde wiederum Zweiter in seiner Gruppe und zog damit ins Finale ein. Hier traf er auf den Schkeuditzer Rehn, den er in der Vorrunde noch 5:0 von der Bahn gefegt hatte. Im Viertelfinale lief es dann aber nicht so wie vorgestellt. Leider musste sich Cedric dem nunmehr besser eingestellten Rehn beugen und schied aus. Mit Platz sechs bei den Mitteldeutschen Meisterschaften im Florett hat er aber die Erwartungen voll erfüllt.

Text: André Langen

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Schwerer Stand für Saalfelder Fechtnachwuchs in Hof

(Hof) Das die Trauben für die Saalfelder Fechter beim Juniorenturnier in Hof hoch hängen würden, war schon vorher klar. Schließlich gehörten die Musketiere des MTV 1876 alle noch zur Altersklasse der A- bzw. B-Jugend, mussten vielfach gegen deutlich ältere, erfahrenere und auch körperlich größerer Gegner antreten.

 

Im Herrendegen konnte nur Pascal Schier mit zwei Vorrundensiegen den Direktausscheid erreichen, war dort aber chancenlos. Platz 29 ist ein ordentliches Ergebnis für den B-Jugendlichen. Kadett Jonas Hornschuh und die beiden anderen B-Jugendlichen Johann Schneider und Johann Richter schieden in der Vorrunde aus und belegten die Plätze 35,36 und 39.

 

Im Damendegen musste nach der Vorrunde nur Lea Richter ihre Sachen packen. „Das ist schon enttäuschend, schließlich gehört sie in einem Jahr den Junioren an.", machte Trainer Langen aus seiner Einschätzung keinen Hehl. Auch Meike Wenzlaff blieb unter den Erwartungen. Nach zwei verschenkten Gefechten in der Vorrunde ging sie als dreizehnte in den Direktausscheid, gewann dort das erste Gefecht gegen Vereinskameradin Emilia Dörfer klar. Im Achtelfinale stand ihr dann die starke Leipzigerin Paula Kroll gegenüber. Meike ging schnell in Führung, baute den Vorsprung bis auf 9:4 aus. Nach drei Minuten stand es 13:10. Danach machte sie fünfmal den gleichen Fehler und schied 14:15 aus. „So etwas darf nicht passieren! Aber so ist nun mal Sport. Meike ärgert sich am meisten selbst darüber.", stellt Langen fest. Ihre kleine Schwester Malin zog dagegen ebenfalls bis ins Achtelfinale ein und wurde gute Fünfzehnte. Auch Emilia Dörfer und Tina Streitberger konnten in der Vorrunde überzeugen, gewannen jeweils die Hälfte ihrer Gefechte. Im Direktausscheid stand Tina kurz vor einer Sensation, führte 10:6 gegen ihre Gegnerin, die mehr als einen Kopf größer war. Am Ende reichte es zwar nicht ganz, aber sie hat sich toll verkauft. Constanze Landte, vor einer Woche noch mit einer super Leistung beim Turnier in Tschechien, scheiterte an ihren Nerven. Nach einem klaren 5:1 im Auftaktgefecht lief nichts mehr zusammen. Als siebenundzwanzigste des Vorkampfes hatte sie im Direktausscheid gegen die Nummer sechs keine Chance. André Langen sieht die Ursachen wie folgt: „Constanze setzt sich selbst zu sehr unter Druck. Sie will alles, gibt immer 110%, aber wenn es darauf an kommt, klappt es nicht. Sie hat in Hof nicht schlecht gefochten, aber die Mensur hat überhaupt nicht gestimmt. Da müssen wir weiter daran arbeiten." Insgesamt ist das Ergebnis von Hof ernüchternd. Nur mit den Leistungen von Malin, Tina, Emilia und Pascal kann man zufrieden sein.

Text/Foto: André Langen

28. September 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Johann Schneider gewinnt überraschend das 1. Jugend- Kreisranglistenturnier der Saison im Degenfechten

(Saalfeld) Am vergangenen Freitag gab es das erste Kreisranglistenturnier dieser Saison in der Altersklasse Jugend im Degenfechten. Insgesamt gingen dreizehn Jungen und Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren an den Start.

In den beiden Vorrunden setzten sich Pascal Schier und Jonas Hornschuh durch jeweils ungeschlagen durch. Mit einer knappen 3:4 Niederlage gegen Jonas landete Johann Schneider auf Platz drei, Favoritin Meike Wenzlaff kam mit zwei Niederlagen nur auf Platz sieben ein. Vor ihr rangierten sich Emilia Dörfer, Anton Rein und Constanze Landte mit je vier Siegen und zwei Niederlagen ein.

 

Im Direktausscheid setzten sich Malin Wenzlaff gegen Tina Streitberger, Anton Rein gegen Leonard Richter, Meike Wenzlaff gegen Max Dietzel und Constanze Landte gegen Nick Graul durch. Im Viertelfinale bezwang Meike knapp Jonas 15:14. Johann Schneider setzte sich 15:9 gegen Constanze Landte durch, Emilia gewann gegen Anton und Pascal mühte sich sehr beim 15:12 gegen Malin.

 

Damit standen die Halbfinals fest. Im Gefecht zwischen dem ersten der Thüringer Rangliste Herrendegen B-Jugend 2000 und der ersten der Thüringer Rangliste A-Jugend Damendegen hatte am Ende Johann Schneider mit 15:13 gegen Meike Wenzlaff die Nase vorn. Im 2. Halbfinale standen sich die in der Thüringer Rangliste des Jahrgangs 1999 führenden Emilia Dörfer und Pascal Schier gegenüber. Lange Zeit konnte Emilia führen und alle rechneten schon mit einer Überraschung. Erst am Ende des Gefechts konnte Pascal den Rückstand Treffer um Treffer aufholen, gewann letztlich knapp und glücklich mit 15:14.

 

Allerdings hatten ihn die zwei Gefechte gegen Malin und Emilia soviel Kraft gekostet, dass im Finale Johann Schneider seine Athletik ausspielen konnten und das Gefecht mit 15:10 für sich entschied. Damit übernahm er auch die Spitzenposition in der Rangliste vor Pascal. Auf Rang drei folgen Emilia und Meike, fünfter ist Jonas Hornschuh. Das nächste Ranglistenturnier der Jugend findet am 12. Oktober statt.

Text/Foto: André Langen

23. September 2012

SV 1883 Schwarza Abt. Judo

Natalia Schauseil gewinnt Bamberger Domreiter-Turnier

(Bamberg) Das war ein Einstand nach Maß! Nach ihrem kürzlichen Wechsel zum Olympiastützpunkt nach Leipzig und an das dortige Sportgymnasium gewann Natalia Schauseil (SV Schwarza) auf Anhieb und damit nach 2009 und 2010 zum dritten Mal das Bamberger Domreiter-Turnier, eines der großen Sichtungsturniere des Deutschen Judobunds. Souverän kämpfte sie sich in ihrer Gewichtsklasse bis 63 kg mit Ippon-Siegen gegen Dettmar (Hessen), Kitzberger (Bayern) und Steinhof (Sachsen) ins Finale durch. Dort traf sie auf ihre Leipziger Trainingskameradin Kristin Faltin, die bis dahin in einer tollen Vorstellung unter anderem die Top-Favoritin Meike Wegner aus Baden-Württemberg und die aktuelle Deutsche U17-Meisterin Nadine Grünauer aus Bayern aus dem Rennen geworfen hatte. Gegen Natalia, die den Endkampf recht klar dominierte, ohne jedoch ihre Spezialtechnik, den Schulterwurf, erfolgversprechend einsetzen zu können, musste sie letztlich aber eine kleine Wertung (Yuko) als Folge zweier Passivitätsstrafen hinnehmen und unterlag. Beide Kämpferinnen wurden in dem Turnier betreut von Maria Schneehardt vom sächsischen Judoverband, die allerdings das Coachen des „internen" Halbfinales und Finales gänzlich unterließ, eine faire Geste gegenüber Natalia, die zwar neues Mitglied ihrer Trainingsgruppe ist, aber nach wie vor dem Thüringer Judoverband angehört.

 

Lisa Zey (SV Schwarza, U19, bis 57 kg), die in Bamberg 2010 schon mal Bronze erkämpfen konnte, hatte diesmal leider Pech; sie schied nach wenigen Sekunden aus, als sie unglücklich in eine Kontertechnik ihrer Gegnerin Anica Schlesinger (Hessen) lief. Da diese später im Turnier unterlag, gab es wegen des speziellen Wettkampfmodus (so genanntes KO-System mit doppelter Trostrunde) auch keine zweite Chance mehr.

 

Bereits am Samstag erkämpfte Johannes Limmer (SV Schwarza, bis 55 kg) mit Siegen gegen Zimmermann (Brandenburg) und Wegner (Baden-Württemberg) bei zwei Niederlagen einen beachtenswerten 7. Platz in einem Starterfeld von 23 Teilnehmern. Johannes, mit 13 Jahren jüngster Jahrgang in der Altersklasse U16, gewann seine beiden Kämpfe gegen die zwei Jahre ältere Konkurrenz mit Festhaltetechniken am Boden. Den Kampf um den Einzug ins „kleine Finale" (Trostrunde um Platz 3) hielt er bis zum Schluss offen und verlor letztlich nur durch Kampfrichterentscheid.

 

Sein Vereinskamerad Vincent Giller (U16, bis 40 kg) hatte ausgesprochenes Lospech. Er musste sogleich gegen den späteren Sieger Görner (Hessen) auf die Matte und unterlag ebenso wie in der Trostrunde gegen Lammers (Sachsen). Vincent, ebenfalls noch jüngster Jahrgang und taktisch und technisch der Konkurrenz keinesfalls unterlegen, musste hier in erster Linie die körperliche Kraft und Robustheit der älteren Jungen anerkennen. Dies dürfte sich in den kommenden Jahren durchaus ändern und man darf gespannt sein, wie sich die beiden am Jenaer Landesleistungszentrum trainierenden Schwarzaer Jungen künftig schlagen werden.

 

Die Thüringer Sportler erzielten bei diesem Wettkampf auch insgesamt ein gutes Ergebnis, sodass Landestrainer Mike Göpfert und Stützpunkttrainer Tony Stegmann ein positives Fazit ziehen konnten.

 

Hier die Medaillengewinner:

Gold: Luis-Miguel Kroll (Erfurt) und Natalia Schauseil (Schwarza)

Silber: Domenik Schönefeldt (Sonneberg), Thomas Gubert (Heiligenstadt), Jasmine Seifert
(Heiligenstadt) und Maxime Brausewetter (Erfurt)
Bronze: Robin Stappert (Weimar), Sarah Vogel (Gotha), Sabrina Fischer (Erfurt) und Frederike Fiedel (Erfurt)

Text/Foto: Matthias Herlitze

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Bronze für Meike Wenzlaff bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Juniorinnen im Damendegen

(Jena) Mit einer Bronzemedaille im Gepäck kehrten die drei Saalfelder A-Jugendlichen Mädchen von den Mitteldeutschen Meisterschaften der Aktiven und Junioren am Sonntag aus Jena zurück.

 

Meike Wenzlaff konnte in der Vorrunde eine ordentliche Leistung abliefern. Gegen Sausi Straub (Weida) und die Magdeburgerin Zubel gewann sie, der Ex-Saalfelderin Manuela Speer und Kirsten Halm aus Nordhausen war sie unterlegen. Leider traf sie im KO gleich auf Janina Andersch (Berlin). Meike hielt gegen die drei Jahre ältere und sehr erfahrene Fechterin aus der Hauptstadt gut mit. 11:15 hieß es am Ende gegen die neue mitteldeutsche Meisterin der Junioren, die auch bei den Aktiven Silber gewann. Damit blieb für Meike die Bronzemedaille. „Gegen Andersch zu verlieren ist keine Schande. Vielmehr ärgert mich der Modus, der in Jena gefochten wurde. Vorrunden mit nur fünf Fechtern sind ein Witz!", haderte Abteilungsleiter Langen mit dem Ausrichter.

 

Für die beiden anderen Saalfelderinnen Lea Richter und Fiona Sommer blieben die Plätze vier und fünf. Lea Richter hatte im 32er KO Zubel mit 15:14 besiegt und war dann gegen Dümcke (Jena) 12:15 ausgeschieden, Fiona erwischte es gleich im ersten KO gegen Sausi Straub.

 

Auf die Ranglisten hatten die Ergebnisse in Jena auch Auswirkungen. In der A-Jugend führt das Trio weiterhin souverän. Meike Wenzlaff konnte ihre Führung bei Junioren ausbauen. Hier liegen Fiona und Lea auf den drei und vier. Am kommenden Sonntag in Hof beim Juniorenturnier und eine Woche später beim Thüringenpokal in Nordhausen geht es um die nächsten wichtigen Punkte für die Qualifikation zu den Junioren-DM im Dezember in Waldkirch.

Text/Foto: André Langen

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Constanze Landte mit starker Leistung beim tschechischen Ranglistenturnier

(Bělá pod Bezdězem) Zum 3. Mal fand in Tschechien das Pokalturnier „Podbezdezki Kord" statt und auch zum 3. Mal startete die Saalfelder Degenfechterin Constanze Landte in dem kleinen Städtchen unterhalb der Burg, die dem Turnier den Namen gab.

Mittlerweile gehört dieser Wettkampf zur tschechischen Rangliste und alle Spitzenfechterinnen unseres Nachbarlandes waren am Start.

 

Eigentlich hätte Constanze am Samstag in ihrer Altersklasse Jahrgang 2000 und jünger starten können, da aber in Tschechien noch mit dem kleinen Degen in dieser Kategorie gefochten wird, entschied sie sich für die Teilnahme am Wettbewerb 1998/1999 am Sonntag.

 

Mit 22 Teilnehmerinnen war das Turnier gut besetzt. Constanze traf in der Vorrunde auf sieben Gegnerinnen. Selbstbewusst ging sie in ihr erstes Gefecht, gewann 5:3. Im zweiten Gefecht ließ sie ein 5:2 folgen. Bis dahin hatte sie nur Doppeltreffer hinnehmen müssen. Erst im dritten Gefecht ging ihre Gegnerin 1:0 in Führung, aber Constanze gewann wiederum klar mit 5:2. Die Erfolgsserie wurde im vierten Gefecht durch die Linkshänderin und spätere Gesamtzweite Marketa Sehnalova gestoppt. Zwar führte Constanze zu Anfang 2:1, musste sich aber am Ende 2:5 geschlagen geben. Auch ihre nächste Gegnerin nahm die Waffe in die linke Hand. Anna Coufalova vom Gastgeber 1. FC Bela, die in Saalfeld beim Wobag-Cup noch knapp gegen Constanze gewonnen hatte, ging auch gleich in Führung. Dann drehte die Saalfelderin auf, glich aus und baute die Führung auf 4:1 aus und schaukelte diese zum 4:3 Sieg über die Zeit. 

Das sechste Gefecht brachte den fünften Sieg. Im letzten Vorkampf musste Constanze noch einmal alles zeigen. Zwei Doppeltreffer, dann ein Stoß der das Ziel verfehlte und Treffer für die Gegnerin, noch ein Doppeltreffer, 3:4 Rückstand. An dieser Stelle bewies Constanze Nervenstärke und verbessertes taktisches Verhalten. Zwei Bindungsangriffe brachten den 5:4 Erfolg und damit fast sensationell Platz zwei in der Gesamtwertung des Vorkampfes.

 

Nach einem Freilos und damit längerer Pause traf Constanze im KO auf eine weitere Linkshänderin. Konzentriert und mit großem Siegeswillen bestimmt Constanze den Kampf, konnte sich aber nie absetzten, geriet zwischenzeitlich selbst in Rückstand. Im letzten Drittel lag sie einen Treffer vorn, musste dann aber den 13:13 Ausgleich hinnehmen. Postwendend griff sie wieder engagiert an und holte sich die Führung zurück. Mit der nächsten Aktion machte sie den Sack mit einem Double zu. 

Im Viertelfinale kam dann das aus. Ausgepowert geriet Constanze im ersten Drittel 0:5 in Rückstand. Auch der große Kampfgeist im zweiten Abschnitt reichte dann nicht mehr. 9:15 verlor die Saalfelderin.

Allerdings von Enttäuschung war nichts zu spüren. Als Sechsplatzierte bekam sie wieder einen Glaspokal. „Ich will mich ja in den nächsten zwei Jahren noch steigern, nach Platz fünfzehn 2010 und sieben im vergangenen Jahr bin ich diesmal sechste geworden. Klar, nächstes Jahr will ich aufs Treppchen!", stellt sie sich selbstbewusst die Ziele.

 

Trainer André Langen hatte auch nur lobende Worte für seinen Schützling: „Constanze hat super gefochten, ist mittlerweile richtig schnell auf den Beinen. Ihr Problem mit Linkshändern scheinen wir auch in den Griff zu bekommen. Sie konnte in Bela pod Bezdezem viel Selbstbewusstsein tanken. Die nächsten Wettkämpfe werden noch anspruchsvoller." Bereits nächsten Sonntag gehört sie zur elfköpfigen Saalfelder Equipe die am Juniorenturnier in Hof teilnehmen wird. Eine Woche später geht es nach Nordhausen zum Thüringenpokal und schließlich am 20. Oktober zum IT-A-Jugend nach Solingen.

Text/Foto: André Langen

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Cedric Wiefel gewinnt ungeschlagen die Bavarian Open im Degenfechten

(Marktredwitz) Einen starken Eindruck hinterließen die Mädchen und Jungen des Saalfelder MTV 1876 bei den Bavarian Open am Sonntag in Marktredwitz. Bei diesem wieder sehr gut organisierten Turnier trafen die sechs Saalfelder Schüler auf Gegner aus Bayern und Berlin. Da es sehr unterschiedlich starke Teilnehmerfelder in den einzelnen Jahrgängen gab, entschlossen sich die Organisatoren, alle jungen Degenfechter gemeinsam fechten zu lassen. Um trotzdem eine realistische Wertung zu erhalten wurden auch im KO alle Plätze ausgefochten.

 

So trafen in der Vorrunde beispielsweise Leonard Richter (2001) und Celine Stumpf (2004) aufeinander. Wer aber an eine einseitige klare Sache glaubte, musste sich eines Besseren belehren lassen. Saalfelds Küken besiegte ihren Trainingskameraden sensationell mit 5:4 und ließ noch einen zweiten Sieg in der Vorrunde folgen.

 

Paul Hotze verließ die Bahn dreimal als Sieger, Leonie gewann zwei Gefechte. Auch Lex Zehendner kämpfte tapfer, setzte 9 Treffer in der Vorrunde. Nur gegen Cedric Wiefel gab es eine Nullnummer. Dieser machte von Beginn an Ernst. Ganze drei Gegentreffer ließ er in den fünf Vorrundengefechten zu. Im Direktausscheid gewann er 10:8 gegen Leonard, anschließend 10:3 gegen Paul und auch im Halbfinale besiegte er seinen Kontrahenten Hackmann aus Augsburg zwar knapp, aber verdient mit 10:9. Gegen dessen Mannschaftskollegen Martinez gab es dann einen 10:7 Finalerfolg und damit den hochverdienten Gesamtsieg.

 

Als beste Fechterin ihres Jahrgangs wurde Leonie Richter geehrt. Sie gewann vor ihrer Vereinskameradin Celine Stumpf. Lex Zehendner gewann sein Platzierungsgefecht 10:6 und gewann damit den Silberpokal bei den kleinsten Jungen.

 

Paul Hotze wurde im Jahrgang 2001/2002 guter fünfter. Leonard konnte sich im Verlaufe des Wettkampfes steigern, schaffte es noch sich bis auf Rang sieben vorzukämpfen.

 

Mit zweimal Gold und zweimal Silber avancierte der MTV 1876 zum erfolgreichsten Teilnehmer der Bavarian Open in der Disziplin Degen.

Text: André Langen

SV 1883 Schwarza Abt. Judo

Judogirls glänzen beim Hörselbergpokal

(Wutha-Farnroda) Zum Schuljahresauftakt starteten die Schwarzaer Judokas beim gut besetzten Hörselbergpokalturnier in Wutha Farnroda. Etwa 440 Kämpfer aus 24 Vereinen Mitteldeutschlands bildeten ein starkes Teilnehmerfeld, indem sich der SV Schwarza am Ende auf den siebten Rang in der Mannschaftswertung kämpfen konnte. Diese gute Platzierung sicherten 31 Schwarzaer Kämpfer aus den Altersbereichen U10+U12+U14+U17 und dem Männerbereich.

 

Bei den „Großen" holten sich Matthias Herlitze und David Keller Silber sowie Michael Brückner Bronze. Christian Leubner kam auf Rang Fünf. Besonders erfolgreich waren diesmal unsere Judogirls. Hier erkämpften Amelie Giller (U10) und Kati Süßenguth (U17) jeweils Gold. Silber ging an Ellen Richter (U14), Antonia Kamp (U10), Vanessa Brückner (U12) und Annalena Baumbach (U12). Bei den Jungen sicherten sich Martin Limmer (U12) und Vincent Giller (U14) Gold. Silber gab es für Sören Spangenberg (U12). Bronze ging an Niklas Bölecke (U10), Heiner Limmer (U12), Ricky Stroehl (U10), Johan Seebeck (U14) und Johannes Limmer (U14). Platz Fünf erreichten Nico Ohlwein (U12) und Jonas Herlitze (U12).

 

Eine starke Kampfrichterleistung zeigte unser David Keller, der an beiden Tagen unserem Team als Mattenleiter zur Verfügung stand!

Text/Foto: S.Giller

20. September 2012

SV Greifenstein

SV Greifenstein feiert seinen 10. Geburtstag mit Familiensportfest

(Bad Blankenburg) Der SV Greifenstein e.V. Bad Blankenburg feierte heute Nachmittag in der Landessportschule Bad Blankenburg den 10. Jahrestag seiner Gründung mit einem Familliensportfest .

Die Kreissportjugend gratuliert ganz herzlich und unterstützt das Jubiläumsfest mit dem Jugendbildungsprojekt "Mix dich fit". Am Stand der KSJ gibt es leckere Cocktails natürlich ganz ohne Alkohol, viel Wissenswertes zu gesunden Sportgetränken und einen Quiz. Mit den ausgeliehenen Materialien aus dem Spielpool ist Spaß, Aktion und viel

Bewegung in der Turnhalle garantiert.

Ausgangspunkt der sportlichen Erfolgsgeschichte des SV Greifenstein waren 2002 die sieben Gründungsmitglieder rund um die bis heute aktive Vereinsvorsitzende Ina Rudolph und ihre Stellvertreterin Kathrin Vofrei und ihre zwei Sportgruppen mit 20 Kindern. Jetzt trainieren wöchentlich 186 Vereinsmitglieder darunter 145 Kinder und Jugendliche im SV. Zurecht bezeichnete Bad Blankenburgs Bürgermeister Frank Persicke den Verein als "den Familiensportverein der Stadt" und gratulierte zur Erfolgsgeschichte, die vom hohen ehrenamtlichen Engagement und unermüdlichen Einsatz der Übungsleiter und Trainer geprägt ist.

Fotos/Text: Beate Breuer



MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Andreas Langen gewinnt 1. Kreisranglistenturnier der neuen Saison im Degenfechten

Mit dreizehn Teilnehmern begann am Donnerstag die Kreisrangliste 2012/2013 im Degenfechten in der offenen Klasse.

 

Vor Wettkampfbeginn wurden die jeweils drei Erstplatzierten der vergangenen Saison geehrt. Als beste Dame wurde Uta Gräf geehrt, zweite wurde Meike Wenzlaff und Platz drei belegte Fiona Sommer. Im Herrendegen gewann Matthias Stöckner die Goldmedaille, André Langen Silber und Andreas Langen Bronze. Matthias fällt aber leider nach seinem Achillessehnenriss mindestens ein halbes Jahr aus.

 

Nach der Siegerehrung wurde wie immer eine große Runde jeder gegen jeden gefochten. Andreas Langen wurde seiner Favoritenrolle gerecht, gab nur ein Gefecht ab und gewann damit das Turnier. Auf Platz zwei folgte André Langen mit zehn Siegen und zwei Niederlagen. Dritter wurde Jürgen Partschefeld mit neun Siegen, der damit ein gelungenes Comeback nach längerer Wettkampfpause feierte.

 

Bei den Damen setzte sich Titelverteidigerin Uta Gräf durch. Sie belegte in der Gesamtwertung Rang vier vor Michael Bügel und war damit beste weibliche Starterin des Abends. Meike Wenzlaff wurde Sechste.

Einen sehr starken Eindruck hinterließen die beiden jüngsten Teilnehmer. Pascal Schier gewann fünf Gefechte und wurde Neunter. Noch besser lief es bei Constanze Landte. Gerade erst in die B-Jugend aufgestiegen holte sie sich mit sechs Siegen den siebenten Platz.

 

Die Runde der ersten Kreisranglistenturniere wird am kommenden Freitag mit dem 1. Degenpool der Jugendaltersklasse abgeschlossen.

Text: André Langen

19. September 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Fechter des MTV 1876 in die Landesauswahl berufen

Im Rahmen der offenen Kreisjugendspiele nahm der Präsident des Thüringer Fechtverbandes, Sportfreund Wolfgang Bohn, die Berufung der Landesauswahl in der Disziplin Degen vor.

 

Insgesamt vierzig Sportler erfüllten die Leistungskriterien als Landesauswahlkader, einige sogar in mehreren Altersklassen. Mit siebzehn Athleten stellt der Saalfelder Fechtverein fast die Hälfte der Thüringer Mannschaft.

Die Urkunde zur Berufung erhielten folgende Fechterinnen und Fechter des MTV 1876: Meike Wenzlaff (Aktive, Junioren und A-Jugend), Fiona Sommer und Lea Richter (Junioren und A-Jugend), Emilia Dörfer, Jonas Hornschuh, Pascal Schier, Anton Rein und Johann Richter (B-Jugend), Constanze Landte, Malin Wenzlaff und Johann Schneider (B-Jugend und Schüler), Tina Streitberger, Leonard Richter, Georg Rein, Hannah Traut, Leonie Richter und Laurenz Dörfer (Schüler). Insgesamt wurde die Norm 24x von den Saalfelder Fechtern erfüllt.

Text: André Langen

17. September 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Andreas Langen ist Vizeeuropameister der Medizinberufe im Degenfechten

(Schkeuditz) Am Samstag fanden in Schkeuditz die Fechteuropameisterschaften der Medizinberufe mit Sportlern aus sechs Ländern statt. Erstmalig nahm der Saalfelder Maschinenbaustudent Andreas Langen, der neben dem Studium eine Ausbildung zum Rettungssanitäter erfolgreich absolviert hat und dem Katastrophenschutzteam des DRK Saalfeld angehört, an diesem Wettkampf teil.

 

In der Vorrunde konnte er alle Gefechte gewinnen, da runter auch gegen den starken Ungarn Dr. Gabor Kass und den Tschechen Stefan Balko und zog damit auf Platz eins gesetzt in den Direktausscheid ein. Auch hier konnte er sich gegen seine Gegner durchsetzen und erreichte mit einem Sieg gegen den Polen Piotr Szipilski das Finale.

 

Sein Gegner dort hieß Tim Drescher von der TG Schweinfurt. Tim lag nach dem Vorkampf ebenfalls ungeschlagen auf Platz zwei. Das Gefecht verlief am Anfang ausgeglichen, erst im zweiten Abschnitt konnte Andreas physisch nicht mehr gegenhalten. Mit 10:15 musste er sich dem Biomedizintechnikstudenten geschlagen geben. „Kein Problem, Tim hat verdient gewonnen.

Das Gefecht hat trotzdem Spaß gemacht.", sagte der frischgebackene Vizeeuropameister später. Beide kennen sich auch aus dem gemeinsamen Training an der TU Ilmenau und gehören zur DFB-Kampfrichtergilde im Degen.

Text/Foto: André Langen

14. September 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

1. Kreisranglistenturnier der Schüler: Titelverteidiger Cedric Wiefel wird Favoritenrolle gerecht

(Saalfeld) Am Donnerstag starteten zwölf Schüler mit dem Degen beim ersten Kreisranglistenturnier in der neuen Saison. Zunächst wurden zwei Vorrunden mit je sechs Sportlern gefochten. In der Vorrunde 1 setzte sich Cedric Wiefel mit fünf Siegen durch, Hannah Traut wurde zweite, Georg Rein dritter. Aber auch Manuel Haucke konnte sich mit zwei Siegen gut behaupten. Im Duell der beiden Neulinge setzte sich Florian Albrecht knapp gegen Lex Zehendner mit 5:4 durch.

 

In der zweiten Gruppe war Jan Blumenstein in alle Gefechten der klare Sieger. Überraschend konnte Laurenz Dörfer sich gegen Leonard Richter durchsetzen und wurde Gruppenzweiter. Hinter Leonard folgten Leonie Richter, Celine Stumpf und Bastian März.

 

Im Direktausscheid setzten sich erwartungsgemäß die erfahrenen Fechter gegen die Anfänger durch. Georg Rein gewann gegen Lex Zehendner, Manuel Haucke gegen Florian Albrecht und Leonard Richter gegen Bastian März. Für eine kleine Sensation sorgte Celine Stumpf. Respektlos griff sie gegen Leonie Richter an, führte schnell 7:2 und gewann am Ende verdient 10:7.

 

In den Viertelfinals gab es keine Überraschungen. Jan, Georg, Cedric und Leonard gewannen ihre Duelle. Im Halbfinale setzte sich Cedric 10:5 gegen Leonard durch, Georg gewann in einem spannenden Gefecht 10:9 gegen Jan. Im Finale gab es dann einen klaren 10:4 Sieg für Cedric Wiefel, der sich damit auch gleich wieder an die Spitze der Kreisrangliste setzte.

 

Abteilungsleiter André Langen konnte am Ende feststellen, dass vor allem die jüngsten Fechter, die erst vor einer Woche ihre Turnierreifeprüfung absolviert haben, einen guten Eindruck hinterließen. „Alle haben tapfer gekämpft und auch viele Treffer gesetzt bzw. die ersten Gefechte gewonnen. Wir sind optimistisch, was unseren Nachwuchs angeht."

Text: André Langen

12. September 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Leonie und Leonard Richter gewinnen jeweils Silber in Chemnitz

(Chemnitz) In Vorbereitung auf die Kreisjugendspiele am Samstag dieser Woche nahmen die drei Richtergeschwister am vergangenen Wochenende am Chemnitzer Schüler- und Jugendturnier teil. Leonard Richter gewann sechs von acht Vorrundengefechten in kämpfte sich im KO bis in das Finale vor. Dort unterlag er dem Berliner Markus Praus 5:10. Leonie zog mit drei Siegen ebenfalls in den KO ein und konnte sich dort weiter steigern. Erst im Finale wurde sie von Ainhoa Vogel (Berlin) gestoppt. Mit zwei Silbermedaillen kehrten die Saalfelder Schüler aus Chemnitz zurück und konnten sich somit für das erste Ranglistenturnier in der neuen Saison empfehlen.

 

Lea Richter konnte in der A-Jugend leider nicht an die Leistungen ihrer Geschwister anknüpfen und schied sieglos nach der Vorrunde aus. Bis zu den Mitteldeutschen Meisterschaften in Jena muss sie sich unbedingt steigern um Punkte für die Rangliste einzufahren. Eine Möglichkeit, die Form zu finden, hat sie am Samstag bei den Kreisjugendspielen, die in der A-Jugend noch nicht zu den Ranglisten zählen.

Text/Foto: André Langen

07. September 2012

SV 1883 Schwarza Abt. Judo

Judokas auf Abwegen

(Schwarza) Ohne Judoanzug und fast ohne zu kämpfen verbrachten die Judokas des SV Schwarza das letzte Ferienwochenende im SEZ Kloster bei Saalburg. 27 Kämpferinnen und Kämpfer aus allen Trainingsgruppen verbrachten gemeinsam mit ihren Trainern ein wunderschönes Wochenende an der Bleilochtalsperre. Vom Freitag bis zum Sonntag wurde gespielt, etwas gekämpft und viel gelacht. Dabei gab es gleich mehrere Höhepunkte. Zum einen wurde die Judo Safari absolviert. Dabei mussten die Sportler im Sumo Kampf bestehen, Kraft und Schnelligkeit beweisen und zum Ende T-Shirts entwerfen und Bilder zum Thema Judo malen. Ein weiterer Höhepunkt war das Feuerholz sammeln im Wald mit anschließendem Lagerfeuer und Gitarrenklängen. Am Abschlusstag kam Neptun höchst persönlich um die Judo-Landratten zu taufen. Der Abschied fiel allen sehr schwer und es wird im kommenden Jahr sicherlich ein Wiederholung stattfinden.

Ein großer Dank geht an das Team des SEZ!

Text/Foto: Matthias Herlitze

06. September 2012

MTV 1876 Saalfeld

Saalfelder Nachwuchsfechter absolvieren Turnierreifeprüfung

(Saalfeld) Am Donnerstag stand für die Anfängergruppe der Abteilung Fechten des MTV 1876 Saalfeld die erste große Herausforderung in ihrer sportlichen Laufbahn auf dem Programm. Unter Leitung des Lehrwartes des Thüringer Fechtverbandes Uwe Fritzlar und ihrer Trainer Hagen Walter und Kerstin Landte mussten die acht Prüflinge zunächst eine schriftliche Theorieprüfung absolvieren, in der es um u.a. um Regelfragen, die Fechtausrüstung, die verschiedenen Disziplinen und Altersklassen ging. Anschließend zeigten die jungen Nachwuchsfechter, dass sie die Beinarbeit bereits gut beherrschen.

 

Höhepunkt der Prüfung war dann die Prüfungslektion, in der die Grundtechniken für Angriff und Abwehr gezeigt werden mussten. Alle Sportler erfüllten die an sie gestellten Anforderungen. Trotz großer Aufregung konnten sie zeigen, was sie in den letzten Monaten gelernt haben.

 

Stolz nahmen das eine Mädchen und die sieben Jungen ihre Fechtpässe mit eingetragener Turnierreife entgegen. Jetzt fiebern Celine, Lex, Bastian, Florian, Finn, Nick, Max und Elias ihrem ersten Wettkampf entgegen. Dieser lässt nicht lange auf sich warten. Am 15. September finden in Saalfeld die offenen Kreisjugendspiele statt zu denen sich auch Fechter aus Weida und Altenburg angemeldet haben.

Text/Foto: André Langen

24. August 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Erstes Wickersdorfer Hoffechten mit guter Beteiligung

(Wickersdorf) Dreizehn Fechterinnen und Fechter zwischen neun und zweiundsiebzig Jahren folgten der Einladung zum Wido-Challenge am Freitag nach Wickersdorf. Auf einer verkürzten Freiluftbahn wurden zunächst die drei Vorrunden ausgefochten. Wie im Modernen Fünfkampf gingen die Gefechte nur auf einen Treffer. Erwartungsgemäß setzten sich Matthias Stöckner, Uta Gräf und André Langen jeweils ungeschlagen in ihren Runden durch und hatten damit im Achtelfinale Freilos.

 

Im Direktausscheid konnte sich der erst elfjährige Leonard Richter durch Siege über Kerstin Landte und Matthias Stöckner ins Halbfinale vorkämpfen. Dort wurde er von Heinz Schier gestoppt. Im zweiten Halbfinale setzte sich Uta Gräf 2:1 gegen André Langen, der anschließend das kleine Finale gegen Leonard Richter für sich entschied, durch.

 

In den Platzierungsgefechten gewann Malin Wenzlaff gegen Matthias Stöckner 2:1 und wurde Fünfte. Mit dem gleichen Resultat siegte Constanze Landte im Gefecht um Platz sieben gegen Lea Richter und Michael Bügel gegen Kerstin Landte im Kampf um Platz neun. Auch im Gefecht um Platz elf hieß es am Ende 2:1 für Beatrix Richter gegen Gudrun Schier. Leonie Richter, jüngste Teilnehmerin des Wettkampfes wurde Dreizehnte.

 

Im abschließenden Finale, das dann auch wegen des mittlerweile einsetzenden Regens auf der Hochbahn in der Scheune stattfand, gewann Gastgeberin Uta Gräf 2:0 gegen Heinz Schier.

 

Geleitet wurden die Gefechte von Obfrau Meike Wenzlaff, die nach einer Zahn-OP auf eine aktive Teilnahme verzichten musste. Dabei assistierte ihr Hagen Walter.

 

In einer Frage waren sich am Ende alle einig: Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht die Degen aus dem Waffensack zu holen und in lockerer Atmosphäre die Klingen zu kreuzen.

Text: André Langen

11. August 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Saalfelder Fechtertrio holt kompletten Medaillensatz bei den Jahn-Mehrkämpfen in Freyburg

(Freyburg) Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten die drei Saalfelder Fechterinnen Tina Streitberger, Kerstin und Constanze Landte von den 48. Jahnmehrkämpfen aus Freyburg zurück. 

Bereits beim Auftakt am Freitagabend konnten sie den Grundstein für den Erfolg legen. Beim Schießen mit dem Luftgewehr auf die internationale Ringscheibe in 10m Entfernung kam Constanze auf sehr gute 24 Ringe, Kerstin erzielte 16 und Tina 15 Punkte.

Am Samstag ging es mit dem Leichtathletikwettkampf weiter. Im Sprint und im Weitsprung konnte sich jeweils Tina knapp vor Constanze in der B-Jugend behaupten, im Wurf war Constanze einen Tick besser. Ähnlich spannend ging es bei den Damen zu. Hier konnte sich Kerstin gegen ihre Rivalin Jana Fest aus Weißwasser ebenfalls im Sprint und Sprung durchsetzen. Allerdings ging das Werfen klar an die Frau aus Sachsen. 

Im anschließenden Fechtwettbewerb fehlte Kerstin ein bisschen das Glück. Zweimal unterlag sie 2:3, zweimal 1:3. Dem Stand ein klarer 3:0 Erfolg gegenüber. Das reichte aber am Ende immerhin noch für die Bronzemedaille. 

Besser machte es Tochter Constanze. In ihrem ersten Wettkampf als B-Jugendliche gewann sie den Wettbewerb der B- und A-Jugend souverän, konnte alle Gefechte jeweils 3:1 gewinnen. Tina machte ihre Sache ebenfalls gut und wurde dritte in der Teildisziplin Fechten. 

Im abschließenden 50m Schwimmwettbewerb versuchte Tina noch einmal einen Angriff auf den Gesamtsieg. Sie konnte sich auch vor Constanze behaupten, aber diese blieb dicht an Tina dran und brachte ihren Vorsprung in der Gesamtwertung sicher nach Hause. Damit gab es in der B-Jugend den so nicht zu erwartenden Doppelerfolg der Saalfelder Mädchen, die damit einen optimalen Start in ihre erste Saison hinlegten, in der sie um eine Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft kämpfen können. 

Fechtabteilungsleiter André Langen war auch sichtlich mit seinen Mädchen zufrieden: „Die Jahnmehrkämpfe sind ein guter Auftakt in die Saison. Auch wenn man die Ergebnisse nicht überbewerten sollte, ist es immer schön, wenn unsere Damen Erfolg haben. Das tut der Motivation gut." Ab 03. September steigen die Saalfelder wieder in das Training ein. Bereits im September steht eine ganze Reihe von Wettkämpfen auf dem Terminkalender.

Text/Foto: André Langen

6. August 2012

MTV 1876 Saalfeld Abt. Fechten

Saalfelder Fechter starten beim Mehrkampf in Freyburg

(Saalfeld) Zwar haben die Saalfelder Fechter noch bis zum Schuljahresbeginn Trainingspause, aber ganz ohne sportliche Betätigung geht es für einige Mitglieder des MTV 1876 dann doch nicht. Nachdem man in den letzten Jahren in Freyburg nicht am Start war, werden vier Fechtsportler in diesem Jahr an den Jahnmehrkämpfen teilnehmen. Dieser Wettkampf blickt auf eine lange Tradition zurück, wird nun schon zum 48. Mal von den Fechtern aus Leipzig organisiert. Am Freitagabend findet die erste Disziplin, das Luftgewehrschießen, statt. Samstag werden die Wettkämpfe mit den drei Leichtathletikdisziplinen Sprint, Weitsprung und Wurf fortgesetzt. Gleichzeitig findet das Freiluftfechten der verschiedenen Altersklassen im Stadion statt. Anschließend geht es ins Freibad zum Schwimmwettkampf.

Für Kerstin Landte (SenI), Tina Streitberger und Constanze Landte (beide B-Jugend) ist es die erste Teilnahme in Freyburg. Dagegen kann Andreas Langen seine Erfahrungen, die er als Jugendlicher sammeln konnte, bei den Aktiven nutzen. 2002 bestritt der damals dreizehnjährige in Freyburg seinen ersten Degenwettkampf in der B-Jugend und konnte diesen gewinnen. Vielleicht ein gutes Omen für Saalfelds Kampfzwerge Tina und Constanze, die seit 1. August ebenfalls offiziell in der B-Jugend starten. Beide sollten auch in der Gesamtwertung gute Chancen haben. Dafür wollen sie am Donnerstag noch einen zusätzlichen Trainingstag einlegen.

Text: André Lang